Archiv der Kategorie: Berglauf

Kerwelauf in Wilhelmsfeld

Sonntag, 07.07.2019
Drei Wochen nach dem anspruchsvollen Lauf in Salzburg wagte ich mich auf die Halbmarathonstrecke in Wilhelmsfeld. Ein sehr schöner Lauf durch den Wald mit ein paar Höhenmetern – aber zum Glück moderaten Anstiegen.
In der Nacht hatte es geregnet, so dass die Luft abgekühlt war und wir angenehme Temperaturen für unseren Lauf hatten.
Das Läuferfeld in Wilhelmsfeld ist immer recht übersichtlich, obwohl die Strecke sehr schön und die Organisation super sind. Am Start waren Läufer für die 10-km-Strecke, die Halbmarathläufer und Walker. Es gab unterwegs genug Verpflegungsstationen und Streckenposten, hier ging das Wasser nicht aus und Verlaufen konnte sich auch keiner 😉
Die erste Hälfte lief ich in einer kleinen Gruppe, die aber irgendwann anfingen, das Tempo zu erhöhen. Ich konnte nicht mehr mithalten und kämpfte allein weiter. Anstrengend war das Bergablaufen mehr als die Anstiege. Das merkte ich danach noch länger in den hinteren Oberschenkeln.
Vorgenommen hatte ich mir, unter 2 h das Ziel zu erreichen. Mit 01:49:39 schaffte ich das auch 🙂
Es hat Spaß gemacht und der Lauf ist einfach zu empfehlen.

Brutaler Lauf nach Salzburg

Mozart100 – Mozart-Light

Schon lange war ich voller Vorfreude auf die Teilnahme bei Mozart100 in Salzburg. Da zwischen Mozart100 und Dämmermarathon nur 5 Wochen lagen, war die Mozart-Light-Variante eine gute Alternative: ca. 31 km mit 1.140 hm. Höhenmeter hatte ich ordentlich trainiert und machte ich mir keine allzu großen Sorgen. Unter 4 h ins Ziel zu laufen, sollte doch klappen. Gedanken machte ich mir nur darüber, ob ich die Strecke immer finden würde. Aber beim briefing am Vorabend erfuhren wir, dass alle Richtungswechsel markiert waren und die Strecke mit Bändern gekennzeichnet.

Start für Mozart-Light war in Fuschl am See um 10 Uhr. Vorteil: man konnte länger schlafen, Nachteil: die Sonne hatte schon Gelegenheit, die Luft aufzuheizen. Vor unserem Start konnten wir noch die Ultra-Läufer der 109 km-Strecke begrüßen. Einige sahen nach den ersten 31 km schon ziemlich k.o. aus, andere waren noch richtig gut drauf, als wären sie gerade erst losgelaufen.

Dann war es auch für uns soweit, 68 Frauen und 132 Männer freuten sich auf den Lauf. Zunächst ging es recht gemütlich los, aber die Hitze war schon erdrückend. Über 30°C waren auf der Strecke. Gut gelaunt ging es durch Fuschl, dann auf den Fuschlsee-Rundweg mit Single-Trails. Nach den Steigungen ging es immer wieder bergab, zunächst war es also noch recht angenehm. Die Temperatur stieg weiter an und das Wasser wurde knapp. Aller 10 km Versorgung war dann doch etwas wenig, zum Glück boten auch Anwohner Trinkwasser oder eine Dusche aus dem Schlauch an.

Nach 2 h hatte ich die etwa Hälfte der Strecke zurückgelegt und dachte noch, die 4 h zu schaffen. Der Lauf war anstrengend, die hohen Temperaturen machten allen zu schaffen. Am 21 km-Verpflegungspunkt verschnaufte ich noch einmal, füllte meine Flaschen auf und dachte, nur noch 10 km, also gar nicht mehr viel. Aber diese 10 km wurden die anstrengendsten Kilometer meines bisherigen Läuferlebens. Die Hitze war erdrückend, die Anstiege wurden steiler und dann bog ich auch noch falsch ab. Obwohl ich kurz Zweifel hatte – lief ich einer großen Gruppe Läufer vor mir hinterher. Dann fragte ich mal vorsichtig, ob jemand die blauen Bänder gesehen hat – und da stöhnten alle – wir hätten abbiegen müssen. Da kam uns auch schon eine weitere Gruppe entgegen, die ebenfalls falsch gelaufen waren. Leider mussten wir also den Berg wieder hinauf, Single-Trails, steil, steinig … Als wenn das nicht schon anstrengend genug wäre, schimpfte ein Läufer hinter mir die ganze Zeit über das Missgeschick. Aber irgendwann waren wir dann wieder auf der richtigen Strecke. Alle Frauen, die ich vorher am Berg mühevoll nach und nach überholt hatte, waren nun wieder vor mir. Schade. Die Anstiege wurden immer mühevoller, auch bergab war gar nicht so leicht. Single-Trails mit vielen Wurzeln, Steinen und dann auch noch Treppen, bergauf und bergab. An zügig laufen war da nicht mehr zu denken. Es sollen insgesamt über 1.000 Stufen gewesen sein.

Unterwegs gab es aber auch Entschädigung für den anstrengenden Berglauf – einen Panoramablick vom Nockstein auf die Stadt Salzburg und am nächsten Berg einen tollen Blick auf die schneebedeckten Berge in der Ferne.

Kurze Pause – Blick auf Salzburg

Bei so viel bergauf muss es auch wieder bergab gehen – mit Salzburg zu Füßen war es nun nicht mehr weit bis zum Ziel. Noch eine Stück ging es steil bergab, noch einmal Stufen, dann erreichten wir die Brücke über die Salzach und … überall Touristen, nichts mehr vom Lauf zu erkennen … panisch suchte ich nach Streckenposten … die mich dann durch die Unterführung schickten … danach wieder Suche … es war nicht leicht, zwischen den vielen Menschen den Weg zum Ziel zu finden, immer wieder blickte ich suchend nach Helfern. Letztendlich kam die letzte Kurve vor dem Zieleinlauf, die Zuschauer johlten, großartige Stimmung … ich bekam Gänsehaut und Tränen flossen. Endlich im Ziel, ich war total am Ende. Meine Beine kündigten jetzt schon an, dass sie eine Weile meckern würden.

Zieleinlauf war nach 4:29:44 h … ich hatte das letzte Drittel total unterschätzt … und noch die unfreiwillige Extrastrecke …

MozartLight

Trotzdem fand ich den Lauf sehr schön, sehr anspruchsvoll und mit tollen Aussichten unterwegs.

Ergebnis-Details:

Gesamt | 47. W | 7. Frauen | 7. SV 98/07 Seckenheim LaufSeggeneLauf
           
Laufzeit 4:29:44 h   Pace 8:26 min/km      
           
Hof 1:08:09 h          
Ebenau 1:59:32 h          
Kelhlauer 2:37:23 h          
Gersbergalm 3:30:39 h          
ZIB 13:54:11 h          
ZIEL 4:29:44 h  
Wir können schon wieder lachen 🙂

Wunderbarer Laufsonntag in Heidelberg

07.04.2019
SAS Halbmarathon Heidelberg
Fünf Wochen vor dem Dämmermarathon nutzten wir den SAS Halbmarathon in Heidelberg als Testlauf … für die Form und für die Marathonverpflegung. Mein Plan für den Lauf war, auf keinen Fall ganz an die Grenze gehen, aber trotzdem Tempo nach Gefühl laufen. So stand ich nicht unter Druck und freute mich bei dem herrlichen Frühlingswetter auf den Start. Und es wurde wieder ein wunderbarer Lauf, kurzweilig, abwechslungsreich, einfach toll. Die Zeit verflog unheimlich schnell, ich hatte Spaß am Laufen, die Zuschauer hatten da ebenfalls ihren Anteil. Zusätzlich zu den offiziellen Verpflegungsstationen boten auch sie Bananen, Gummibärchen, Orangenscheiben … an und gaben alles beim Anfeuern.
Toll finde ich in Heidelberg die Kilometerschilder mit Höhenprofil. Sie helfen gut bei der Renneinteilung.
Ich schaffte es, alle Steigungen durchzulaufen und zu meiner Überraschung spielten die Beine auch bergab super mit. Die Trainingsbergläufe haben also gewirkt.
Insgesamt fühlte ich mich während des Laufes richtig gut, schwer wurde es kurz mal ca. bei Kilometer 17 und nach dem letzten Bergabsprint in Richtung Ziel. Aber da feuerten noch mal kräftig die Lauftreffler an. Mit diesem Motiviationsschub klappte es dann auch noch das letzte Stück.
Zieleinlauf bei 1:52:31 / PB / 3. Platz in der Ak 🙂

Genießerlauf im Sonnenschein

18.11.2018 Sonntagslauf durch den Exotenwald Weinheim
Nun sind die Laufcups vorbei und ich kann vorerst nach Lust und Laune laufen 🙂
Bei wunderbarem Wetter, kühl und Sonnenschein, ging es auf und ab durch den Exotenwald. Die abwechslungsreiche Strecke machte richtig Spaß.
Wer den Exotenwald noch nicht kennt: es gibt eine Vielzahl von Strecken, asphaltiert oder technische Trails, es ist für jeden etwas dabei. Nebenbei kann man noch die besonderen Bäume anschauen und sich auf Hinweisschildern informieren.
Wer es mag: in den Sommermonaten lädt an der Strecke ein Kneippbecken zur Abkühlung der müden Füße ein.

Nach ca. 12 km und 420 hm belohnten wir uns mit sehr guten Kaffee und Kuchen im Cafe Hof Rhiannon.

Zwei Seen Lauf um den Afritzer See und den Feldsee

Erster Urlaubslauf 🙂
Auf den Lauf hatte ich mich schon gefreut – rings um die beiden Seen, vorrangig im Wald, bergauf und bergab. Ganz mein Geschmack. Nachdem ich die letzten Wochen mit Intervallen endlich wieder an meinem Tempo gearbeitet hatte, war das Ziel heute natürlich, das Vorjahresergebnis zu unterbieten. Viel Zeit zum Bergtraining hatte ich vorher nicht, aber genutzt habe ich sie. Also hoffte ich, dass meine Beine sich bei den Steigungen nicht allzu sehr beschweren würden.

Die Teilnehmerzahl war wieder übersichtlich, was es auf den teils engen Trails leichter machte. Nach dem Start am Afritzer Strandbad ging es bald steil nach oben. Es war eng und steinig, überholen kaum möglich. Danach ging es abwechselnd immer wieder bergauf und bergab. Nach ca. 3 km waren 3 Frauen vor mir. Die erste war schon bald davongelaufen, die anderen beiden waren immer in Sichtweite. Obwohl beide bergauf viel gingen, kam ich nicht an sie ran. Bergab waren beide recht stark, bei mir immer noch ein Schwachpunkt. Der Lauf forderte die volle Konzentration. Der Untergrund wechselte immer wieder: steinige Trails, nasse Wiesen, auch ein Stück Straße, dann wieder wurzelüberwachsene Wege und Schotter … also keine Langeweile unterwegs. Viele freundliche Helfer halfen uns an den Abzweigungen, auf dem richtigen Weg zu bleiben.
Und das Beste kam zum Schluss: für alle Läufer gab es freien Eintritt ins Strandbad. Natürlich nutzte ich diese Gelegenheit und tauchte gleich in Laufsachen in den abkühlenden See.
Auch in diesem Jahr kann ich diesen Lauf nur weiterempfehlen: gut organisiert, sehr schöne Strecke, viel Abwechslung.
Achso, das Ergebnis: die 3 Frauen blieben vor mir und in der Altersklasse wurde es der 2. Platz 🙂 Mein Ziel habe ich ebenfalls erreicht – 2 min schneller als im letzten Jahr.

Noch 1 km bis zum Ziel 🙂

46. GutsMuths-Rennsteig-Lauf

Lauftreffausflug zum Rennsteig
Bereits vor einem Jahr ging die Planung für den Rennsteiglauf los. Unterkünfte am Rennsteigwochenende sind rar und für eine Gruppe noch schwieriger zu bekommen.
Aber wir fanden ein Hotel im Wald als Basispunkt.
Der Start für die einzelnen Läufe ist an unterschiedlichen Orten, das Ziel immer Schmiedefeld. Zwei Mutige starteten in Eisenach zum Supermarathon mit 73,9 km. Zwei Starter machten sich ab Neuhaus auf den Weg zum Marathon. Die anderen aus der Gruppe gingen in Oberhof an den Start für den Halbmarathon und Nordic Walking.
Nicht nur die Startorte, auch die Startzeiten sind verschieden. Als erstes starteten die Supermarathonis um 6 Uhr. 7:30 Uhr liefen die Halbmarathonis in Oberhof los, gefolgt von den Nordic Walkern um 8:30 Uhr. Und der Marathon in Neuhaus startete 9 Uhr, als die Sonne bereits ihr Bestes gab.
Nach Schunkeln zum Schneewalzer und gemeinsamen Singen des Rennsteigliedes ist dann jeder startklar.
Beim Marathon waren mehr Läufer als sonst unterwegs. So ging es erst einmal gemütlich los. Aber ohne Zeitdruck lies ich mich von der Läuferschlange mitnehmen. Ich freute mich auf die Strecke und die besonderen Verpflegungsstandorte.
Bis zum Halbmarathon verging die Zeit unheimlich schnell. Es gab immer wieder Wechsel von Wald- und Feldwegen, ein Stück auf der Straße, einen Schlenker durch ein Dorf und dann wieder Wald mit Singletrails. Da es die Tage zuvor stark geregnet hatte, waren die Wurzeln und Steine auf den Wegen rutschig und erforderten teils volle Konzentration. Die Verpflegungsstationen nutze ich jeweils für eine kurze Pause und stärkte mich mit Haferschleim. Beim Rennsteiglauf finde ich den einfach Klasse. Toll fand ich auch Zitrone mit Salz. Zur Auswahl gab es außerdem noch Schnittchen, geschnittenes Obst und verschiedene Getränke, sogar Cola von Anfang an.
Abwechslung brachte auch die musikalische Umrahmung. Mehrere Blaskapellen säumten die Laufstrecke, ein Akkordeonspieler spielte das Rennsteiglied, ein Mann stimmte mit einer Zither den Schneewalzer an und auch ein Drehorgelspieler machte Stimmung.

Nach 23 km gehen die meisten bergauf


Verpflegungspunkt am Masserberg, 18 km geschafft


Der berühmte Haferschleim beim Rennsteiglauf


Musikalische Unterstützung



Besonders in den Orten standen Zuschauer, die uns zujubelten und uns Durchhaltevermögen für den Rest der Strecke wünschten. Irgendwann riefen sie, ab jetzt geht es nur noch bergab. Naja, so ganz stimmt das nicht. Immer wieder kommen kleine Steigungen, die einem natürlich anstrengender vorkommen, wenn man schon mehr als 30 km in den Beinen hat.
An der letzten großen Verpflegungsstelle in Frauenwald gab es Bier zur Erfrischung. Beim Vorbeilaufen sah ich kurz, das es sogar Kellerbier gab. Eine Läuferin lies sich gerade den Unterschied erklären. Also jetzt wollte ich nur noch ins Ziel, nix mit Bier.
Obwohl mir der Lauf wirklich Spaß gemacht hat, war ich dann doch froh, als ich den letzten Kilometer erreicht hatte. Die Steigung zum Sportplatz in Schmiedefeld fiel mir allerdings verdammt schwer. Der Weg nach oben zog sich unendlich. Zum Glück gab es viele Zuschauer, die fleißig anfeuerten, damit man auch noch das letzte Stück schaffte. Die Lauftreffler, die sich für HM und Walking entschieden hatten, waren ja bereits im Ziel und spornten am Weg zusätzlich an. Den Berg hatte ich dann geschafft, „nur“ noch die Runde um den Sportplatz … und dann war der Zielbogen in Sicht und ich schwenkte glücklich mein Rennsteigtuch. 4 h 36 min bin ich unterwegs gewesen.

Die letzte Steigung fast geschafft





Da der Marathon Dt. Weinstraße erst 6 Wochen her ist und der Halbmarathon in Mannheim erst 2 Wochen, war das Training nicht gerade optimal. Daher war ich einfach zufrieden, dass ich gut das Ziel erreicht hatte und war danach auch schnell wieder erholt.
Am liebsten hätte ich gleich für nächstes Jahr gebucht, ich finde den Rennsteig einfach toll. Aber erst einmal abwarten, wann es wieder klappt.

Laufzeit: 04:36:32 h
Gesamtplatz Frauen: 168 (von 865)
Ak-Platz W50: 29 (von 185)

Meine Garmin sagt: 42,33 km | Durchschnittspace 6:32 min/km | 723 m positiver Höhenunterschied | 811 m negativer Höhenunterschied | Durchschnittstemperatur 21,4°C

Supermarathon: 1498 Finisher, Sieger bei den Frauen 05:50:23 h, Sieger bei den Männern war Flo mit 05:14:13 h
Marathon: 3163 Läufer ins Ziel geschafft, Sieger bei den Frauen 02:56:23 h, Sieger bei den Männern 02:42:53 h
Halbmarathon: 6683 Ziel erreicht
17 km Nordic Walking: 749 im Ziel

Zwei-Seen-Lauf in Afritz

Toller Traillauf
Eigentlich war im Urlaub nur der Wörthersee-Halbmarathon geplant. Aber dann standen noch der Zwei-Seen-Lauf und der Klopeinerseelauf zur Diskussion. Der Lauf um die beiden Seen, den Afritzer und den Feldsee, sagte mir mehr zu. Bergauf und bergab fand ich interessanter. So entschieden wir, an allen drei Läufen teilzunehmen.
Heute starteten wir in Afritz am See bei kühlem sonnigen Wetter. Das Teilnehmerfeld für die 12 km war überschaubar.
Nach knapp 400 m kam bereits die erste Steigung. Das Feld splittete sich gleich auf in Bergläufer und Berggeher. Nach bereits kurzer Zeit war man auf dem Trail allein. Ab und zu, wenn es bergauf ging, erspähte ich von weitem noch den Läufer vor mir.
Die Abwechslung war toll, die Strecke anspruchsvoll. Waldwege mit vielen Wurzeln, Schotterwegen, dann wieder nasse Wiesen, Übersteige, kleine Bäche … alles war dabei. Die Steigungen konnte ich gut meistern. Bergab erholte ich mich wieder, da es mir zum schnell abwärts Laufen zu rutschig war. Ich genoss den Lauf, so dass ich mich zwischendurch beim Träumen erwischte.
Bei Kilometer 10 kam meiner Meinung nach die letzte Steigung und ich zog an, aber einen dreiviertel Kilometer ging es dann doch noch mal kurz bergauf. Zügig lief ich danach bis zum Ziel durch und finishte nach 1:10:11. Allerdings waren es laut meiner Garmin nur 11,43 km.
Diese Zeit sicherte mir den 2. Platz bei den Frauen.
Der schnellste Läufer meisterte die Strecke heute in 47 min. Tolle Zeit für einen Traillauf. Die schnellste Frau erreichte nach einer Stunde das Ziel.
Ich bin froh, dass wir uns kurzfristig noch für die Teilnahme entschieden hatten. Abwechslungsreiche, anspruchsvolle Strecke und gute Organisation machten den Lauf zu einem Erlebnis. Gerne nehme ich hier wieder teil.

Profil Zwei-Seen-Lauf um den Afritzer und den Feldsee

Lauftstrecke mit Start und Ziel in Afritz am See um den Afritzer See und den Feldsee

Statt Nebelhorn nach Wilhelmsfeld

Statt 1400 Höhenmeter nur 173 hm
Nach den Schlechtwetter-Meldungen am Nebelhorn entschieden wir uns schweren Herzens gegen den Nebelhornlauf und hoffen auf nächstes Jahr.
Ich war enttäuscht, dass es wieder nicht klappte. Aber Zelten bei Regen und Lauf bei dichtem Nebel zum Gipfel klang nicht wirklich prickelnd. Also stöberte ich in unserem Laufkalender … und kurzentschlossen fuhren wir Sonntag Morgen nach Wilhelmsfeld zum Kerwelauf. Wenigstens ein paar Höhenmeter wollten wir.
Obwohl nur wenige Läufer starteten, gab es die Wahl zwischen 6,4 km, 10 km und Halbmarathon. Alles war gut organisiert, die Strecke vorrangig im Wald.
Start war an der Odenwaldhalle, ca. 1 km war Zeit zum Einlaufen. Dann geht es stetig bergauf bis zum höchsten Punkt der Strecke, dem Prinzensitz. Da war ich in meinem Element.
Die zweite Hälfte ging es schon wieder abwärts. Allerdings kurz vor dem Ende noch mit einer Steigung, ganz so leicht sollte das Ziel dann doch nicht erreicht werden.
Der Lauf gefiel mir, vielleicht klappt es nächstes Jahr wieder, dann vielleicht der HM.
Schade, dass nur ca. 200 Starter kamen. Der Lauf ist auf alle Fälle empfehlenswert.

Höhenprofil des 10 km-Laufes. Start bei 365 m ü. NN. Höchster Punkt der Strecke 499 m ü. NN

Für den 3. Platz Gesamt Frauen gab es dann noch einen Pokal und Blumen 🙂

Brüder-Grimm-Lauf vom 09. bis 11. Juni 2017

Zum dritten mal dabei bei den Märchen-Etappen von Hanau nach Steinau

Ausführlicher Bericht aus 2015
Bericht aus 2016

Vor dem ersten Start
Wie immer dabei: Beate, Gerhard zum 3. Mal und Rüdiger zum 2. Mal

1. Rotkäppchen-Etappe, Freitag, Start 17:30 Uhr
Nach langer Vorfreude auf dieses Event starteten wir am Freitag zur ersten Etappe mit den Märchen der Gebrüder Grimmm. Die Strecke war etwas verändert. Wir durften nun viel mehr im Wald laufen. Passte auch gut zur Rotkäppchen-Etappe 😉 Unterwegs überraschte uns ein Gewitter, so dass wir alle bereits geduscht im Ziel ankamen.
Strecke: 15,09 km mit 57 hm (nach meiner Uhr)
Zeit: 1:16:38

Rotkäppchen-Etappe vom Marktplatz in Hanau zur Bulau-Halle in Niederrodenbach

Mehrere Shuttle-Busse sorgten für die Verbindung zwischen den Etappen und den Transport unserer Sportsachen

2. Dornröschen-Etappe, Samstag, Start 9:30 Uhr
Gut gelaunt ging es auf den Weg. Die Sonne war bereits wach und hatte die Anwohner geweckt, die uns eifrig anfeuerten.
Strecke: 13,57 km, 189 hm (meine Messung)
Zeit: 01:11:41

Dornröschen-Etappe von der Bulau-Halle Niederrodenbach nach Neuenhaßlau

Wohlverdienste Pause nach der 2. Etappe

Große Wäsche 😉

3. Schneewittchen-Etappe, Samstag, Start 16:30 Uhr
Bei herrlichem Wetter hatten wir uns ausgeruht und gestärkt. Fleißige Helfer hatten dafür gesorgt, dass es Kaloriennachschub gab. Inzwischen waren die Beine schon etwas schwerer. Ich startete gemeinsam mit Julia und Donatha, die ich bereits im ersten Lauf kennengelernt hatte. Beide waren zum ersten Mal dabei und total begeistert.
Strecke: 16,22 km mit 134 hm (nach meiner GARMIN)
Zeit: 1:28:02

Schneewittchen-Etappe von Neuenhaßlau zum Stadion in Gelnhausen

4. Frau Holle-Etappe, Sonntag, Start 9 Uhr
Das Aufstehen fiel heute schon etwas schwerer und die Beine waren nicht mehr ganz fit. Trotz allem freuten wir uns auf die nächste Etappe. Zum Glück schickte Frau Holle keinen Schnee, sondern ließ die Sonne scheinen. Die Temperatur stieg allerdings recht schnell, so dass der Lauf noch anstrengender wurde. Im Wald jedoch war es sehr angenehm zu laufen. Wir schafften es sogar, alle Steigungen ohne Gehpausen durchzuhalten.

Gemeinsamer Zieleinlauf

Strecke: 16,88 km und 370 hm (gemessen von meiner GARMIN)
Zeit: 1:34:36

Frau Holle-Etappe von Gelnhausen zur Sporthalle in Wächtersbach

5. Hänsel und Gretel-Etappe, Sonntag, Start 15:30 Uhr

Start am Burgring in Bad Orb mit Julia und Donatha

Start am Burgring in Bad Orb mit Julia und Donatha

Buh, auf zur letzten und schwierigsten Etappe. Zum Einlaufen war nicht viel Zeit, bald ging es bergauf. Aber nach vier Etappen waren wir warmgelaufen und meisterten auch diese Steigungen ohne Gehpausen. Es war das erste mal, dass ich mich durchbiss und alles laufend schaffte. Auch die letzte Etappe lief ich gemeinsam mit Julia. Das machte das Durchhalten einfacher. Wir hatten das selbe Tempo und konnten uns so gegenseitig motivieren. Das erleichterte vor allem den letzten Teil dieser Etappe, der sich bei praller Sonne durch das Tal zog. Der Zieleinlauf brachte jedoch Entschädigung für den harten Lauf. Nach der letzten Kurve ging es – bergauf – in die Zielgerade, dicht gesäumt von Zuschauern, die uns lautstark empfingen.
Alle fünf Etappen erreichten Julia und ich gemeinsam das Ziel 🙂
Strecke: 17,30 km mit 206 hm
Zeit: 1:40:48

Hänsel und Gretel-Etappe vom Burgring in Bad Orb zum Rathaus in Steinau

Glückliche Finisher 🙂
Beate auf den 3. Platz ihrer AK
Peter auf den 4. Platz seiner AK

mit Kalli, dem ältesten Teilnehmer des Brüder-Grimm-Laufes

Statistik:
388 Finisher über alle Etappen
ca. 80 km mit 960 hm
Gesamtzeit Erster: 04:54:00
Meine Gesamtzeit 07:11:45, 8. Platz in der W50, 146. Platz gesamt

SAS Halbmarathon Heidelberg – Höhenmeter inklusive

Wunderschöner entspannter Lauf
… letztes Jahr mit kurzem Schneeschauer, in diesem Jahr mit Sonne satt 🙂
Auf den Lauf hatte ich mich schon lange gefreut, wunderschöne Streckenführung mit viel Abwechslung und Höhenmetern. Nachdem ich am Wochenende vor drei Wochen meine Grenzen überschritten hatte und meine Beine sich dafür längere Zeit beschwerten, ging ich es heute ruhiger an. Ziel war einfach entspannt laufen und die Strecke genießen.
Die Sonnenstrahlen schafften es, bei Läufern und Zuschauern beste Stimmung herauszulocken. Schon in den Startblöcken waren alle gut drauf. Moderation und Musik (wie Hightway to Hell) halfen ordentlich nach. Respekt und tobenden Ablaus erhielten schon jetzt die ältesten Starter: 82 Jahre die älteste Läuferin, 83 Jahre der älteste männliche Starter!
Die ersten 7,5 km waren noch flach mit Sightseeing durch Heidelberg (Friedrich-Ebert-Anlage – Sofienstraße – Hauptstraße – Marktplatz – Steingasse – Alte Brücke – Neuenheimer Landstraße – …). Dann ging es aufwärts auf dem Philosophenweg. Am Ende des Anstiegs gab es Gänsehautfeeling pur. Wir liefen durch eine enge Gasse von dicht gedrängten Zuschauern, die uns Läufer umjubelten und anspornten. Die erste Steigung war bereits gemeistert.
Weiter ging es bergauf und bergab durch den Wald in Richtung Ziegelhausen. Dort überquerten wir nach ca. 15 km wieder den Neckar über die Ziegelhäuser Brücke in Richtung Schlierbach. Die nächsten Steigungen warteten schon auf uns. Bis zum Schloss bei ca. 19,5 km ging es immer wieder aufwärts. Danach begann der Lauf abwärts in die Stadt, wo uns Massen von Zuschauern erwarteten. Die Gänsehaut blieb nun bis zum Zieleinlauf – Wahnsinnsstimmung bis zum Ende, Begeisterung und Jubel von allen Seiten, einfach unbeschreiblich toll. Unsere „Fankurve“ am Kornmarkt motivierte noch einmal für die letzten Meter über die Hauptstraße zum Ziel am Universitätsplatz.
Strahlend lief ich nach 1:56:16 h ins Ziel, absolut glücklich nach dem herrlichen Lauf.

Strecke vom SAS HM Heidelberg


Höhenprofil beim Halbmarathon in Heidelberg
Start bei 122 m ü. NN, ZIel bei 114 m ü. NN
höchster Punkt bei 270 m ü. NN
gemessen von meiner GARMIN: 470 m pos. Höhenunterschied und 492 m neg. Höhenunterschied

Schon erwartet an der „Fankurve“

Glückliche Finisher