Archiv der Kategorie: Training

Wenn es draußen mal zu kalt und nass ist

03.12.2020
Zwar gibt es kein schlechtes Wetter zum Laufen, wie jeder weiß, trotzdem fällt es manchmal einfach schwer, sich freiwillig Regen und Kälte auszusetzen. Damit das schlechte Gewissen dann nicht die Oberhand bekommt, gibt es viele Alternativen für zu Hause.
Hier ein Teil meiner Sammlung:

Natürlich gibt es viele Übungen, die man ohne Hilfsmittel durchführen kann. Ich nutze aber gerne meine kleinen Helfer, da sie für Abwechslung sorgen. Diese erhält man bei jedem Sporthändler, z. B. hier.
Übungen bekommt man meist als Poster mitgeliefert.
Als erstes ist bei mir immer eine Black-Roll in Aktion – ob vor dem Laufen oder vor der Gymnastik. Mit schnellen kurzen Rollen von Beinen und Armen wird der Körper aktiviert.
Den Stepper nutze ich für Übungen, die man auch an einer Treppe absolvieren kann: Mit den Fußballen am Rand vom Stepper stehen und die Fersen nach unten drücken. Eine andere tolle Übung ist: seitlich mit einem Bein auf den Stepper stellen, das andere Bein „hängt“ in der Luft. Dann aus der Hüfte heraus das „lose“ Bein heben und senken. Bei Aerobic-Übungen kommt es darauf an, wer darunter wohnt 😉

Abends beim Fernsehen nutze ich gerne meine kleinen Balance-Boards von Tchibo. Sie sind vielseitig einsetzbar zum Trainieren von Kraft, Koordination und Gleichgewicht. Anfangs habe ich nur geübt, das Gleichgewicht zu halten. Inzwischen ist das kein Problem mehr 🙂 Wer einen höhenverstellbaren Schreibtisch hat, kann sich auch auf die Balance-Boards an den Schreibtisch stellen. Auch erschwerte Liegestütze sind mit den kleinen Boards möglich.
Es gibt außerdem größere Balance-Boards, auf denen man mit beiden Füßen steht oder Balance-Bälle mit Griffen zum Koordinationstraining.
Damit erreicht man die tiefere Muskulatur, kräftigt seine Körpermitte und kann die Gelenke stärken. Also auf alle Fälle super auch zur Verletzungsprofilaxe.
Auf vielen websites gibt es zu den Produkten auch Beispiele für Übungen oder sogar Videos. Sicherlich wird da jeder etwas Passendes finden, um sein Training abwechslungsreich zu gestalten. Schließlich will man ja nicht die Lust verlieren.

Alternatives „Training“

Nicht immer klappt es, sich zum Laufen zu motivieren. Besonders schwer fällt es, wenn es draußen kalt, dunkel oder nass ist. Dann hilft es, sich selbst eine Belohnung zu gönnen, wenn man den Lauf trotzdem geschafft hat. Nicht immer ist das bei mir Schokolade 😉 Ich freue mich zum Beispiel nach einem ungemütlichen Regenlauf auf ein schönes heißes Bad. Schon die Vorstellung daran macht den Lauf angenehmer.
Sollte es trotzdem nicht klappen, den Kopf zu überzeugen – es gibt ja auch noch viele tolle Bücher, aus denen man sich neue Ideen und Antrieb holen kann. Im Laufe der Jahre hat sich das alles bei mir angesammelt:

Mitten im Training

Es machte wieder Spaß, nach Plan zu trainieren und Ziele zu haben. Das Training lief gut an, auch wenn ich nach den Läufen oft ziemlich kaputt war. Aber alles braucht eben seine Zeit.

Leider begannen dann die Absagen der Wettkämpfe … einer nach den anderen … zu schade. Aber gerade bei Wettkämpfen wären dann doch zu viele Läufer beieinander.

Trotzdem entschied ich mich, am Trainingsplan festzuhalten. Der Plan half mir, die Motivation beizubehalten. Nach einem „halben Trainingsplan“ abzubrechen, gefiel mir nicht.

Offen ist nur, was ich am Dämmermarathon-Tag laufe. Schaffe ich einen Marathon so ganz für mich alleine?? Das wäre ja auch eine Herausforderung. Oder statt dessen einen schnellen Halbmarathon?
Es bleibt noch eine Woche …

Nach einem Regen-Sturm-Hagel-Lauf

Die Lust auf das neue Laufjahr ist da

Ich bin wieder motiviert loszulegen 🙂
Im Plan standen nun Brühl als Start mit einem 10er, dann Duo-Marathon mit einer Freundin beim Marathon Deutsche Weinstraße, HM in Heidelberg, Start beim Dämmermarathon Mannheim und beim Haldenmohikaner.
Aufgrund der langen Pause startete ich am 20. Januar mit einem 16-Wochen-Trainingsplan bis zum Dämmermarathon. Genug Zeit, mich wieder an Intervalle und lange Läufe zu gewöhnen.

Leistungssteigerung mit Dr. Feil … ein Test

Das neue F-AS-T Buch … nun habe ich seit 3 Wochen versucht, mich so gut wie möglich an den „Plan“ zu halten. Die Sportler von Ultra-Sports haben meinen Trainingsplan bearbeitet – mir noch Regenerationsläufe eingebaut und um Ernährungshinweise ergänzt.
Nach dem Training gibt es jetzt u.a. einen Molkeeiweißshake – je nach Training mit oder ohne Kohlenhydrate. Die Zusammensetzung von Kohlenhydraten – Fett – Eiweiß beim Essen unterscheidet sich ebenfalls je nach Trainingsart. Das ist gelegentlich schon eine Herausforderung und neue Gerichte kommen auf den Tisch 🙂 Mein Eiweiß-Liebling ist der Hüttenkäse geworden. Neu auf meiner Liste sind Linsen-Auftsrich (gekochte, pürierte Linsen mit Olivenöl, Zitrone, Knoblauch, Petersilie) und Kichererbsen-Granatpafelsalat (Kichererbsen, Granatapfel, rote Zwiebel, viel Petersilie, Olivenöl, Fruchtessig, Salz, Pfeffer).
Des weiteren gibt es Nahrungsergänzungsmittel mit Jod, Selen, Zink, Bor, Rosmarin und Salbei. Ich bin kein großer Freund von Ergänzungsmitteln. Aber um rauszubekommen, ob es tatsächlich eine Leistungssteigerung gibt, probiere ich das ganze Paket.
Auf alle Fälle geht es mir bisher gut, die Tempoeinheiten schaffe ich in der vorgegebenen Pace … und nächste Woche beim 10er-Wettkampf kommt der erste Test. Ich bin gespannt, ob die Hinweise von Dr. Feil schon Ergebnisse zeigen.
Spannend ist es auf alle Fälle. Schwer fallen mir allerdings die zwei Tage ohne Frühstück, da ich ordentlich frühstücken liebe. Naja, und zum Geburtstag habe ich mich nicht so richtig an den Plan gehalten 😉
Weiter geht es erst einmal bis zum Dämmermarathon im Mai. Es bleibt aufregend, wie das Ergebnis ausfällt.

Das Buch

Was erfolgreiche Sportler anders machen

Im Januar bekam ich ein kostenloses Leseexemplar des neuen Buches von Dr. Feil „Was erfolgreiche Sportler anders machen“ zugesandt.
So sieht mein Buch inzwischen aus:

Viele Unterstreichungen im Buch und interessante Seite markiert …

Nun bin ich Freizeitsportler und kein Leistungssportler, alles umzusetzen wäre für mich zuviel. Aber das eine oder andere … Ich habe mir vorgenommen, das Marathontraining für den Dämmermarathon am 11. Mai mit Hilfe der Dr. Feil-Strategie zu optimieren und daher auch das AKtivierungspaket auf der ISPO gleich gekauft.

Aktivierungspaket zur neuen Mitochondrienstrategie

Ich probiere gern Neues aus, um herauszufinden, ob die angegebenen Auswirkungen auch tatsächlich eintreffen. Und nun geht es bald los … Im Zusammenhang mit dem Kauf des Aktivierungspaketes erhält man auch die Möglichkeit, eine typische Trainingswoche an das Dr. Feil-Team zu senden. Diese wird dann durch die Dr. Feil-Mitochondrienstrategie ergänzt, d.h. ich erhalte Angaben, welche Art von Ernährung zu meinen Trainingseinheiten optimal passt und Tipps für die effektive Umsetzung.
Und nun bin ich gespannt, was beim Dämmermarathon passiert 😉
Auf alle Fälle findet man im Buch viele wertvolle Tipps, auch für Freizeitsportler.
Hier eine Zusammenfassung: Die F-AS-T Formel
Mein Test

Start 2019

Ich hoffe, alle Kurzstreckenläufer bis Ultraläufer sind gesund in das neue Jahr gestartet und haben weiterhin viel Freude am Laufen.
Viel Erfolg bei allen guten Vorsätzen im neuen Laufjahr!

Meist merkt man erst, wie sehr das Laufen fehlt, wenn man mal nicht darf. Nachdem mich die Rippenprellung zur Laufpause gezwungen hatte, habe ich mich mit langen Spaziergängen in den Bergen getröstet.
Aber nun hat es gereicht, die Schmerztabletten habe ich verbannt und gestern eine lockere 5-km-Testrunde absolviert. Langsam Laufen war kein Problem. Heute bin ich gleich die nächste kleine Runde raus. Wieder okay, also kann ich loslegen und langsam die Umfänge wieder steigern. Das Marathontraining scheint also nicht in Gefahr :))

Letzte Woche erhielt ich ein kostenloses Leseexemplar von Dr. Feils „Was erfolgreiche Sportler anderes machen“. Ich bin gespannt, ob ich Neues für mein Training und den Lauftreff finden kann. Natürlich werde ich noch darüber berichten.

Und bald gibt es wieder einen Besuch auf der ISPO – darauf warte ich schon ungeduldig, … ob es denn überhaupt noch Neues für uns Läufer geben kann?

Ansonsten habe ich im letzten Jahr gelernt, dass nichts wirklich das Lauftraining ersetzen kann, Laufen kommt eben von Laufen und schnell Laufen von schnell Laufen.

Start in das neue Laufjahr 2018

Nachdem die Lauf-Motivation wieder hergestellt war und nach den ersten Läufen die Beine auch langsam lockerer wurden, begann ich über meine Laufziele nachzudenken.
Angemeldet bin ich schon beim 3-Länder-Cup, beim Marathon Deutsche Weinstraße als Trainingslauf für den Rennsteig, für den Rennsteig-Marathon und den Halbmarathon in Mannheim.
Also sollte nun die Winterträgheit langsam weichen und die Trainingsumfänge zunehmen. Als Vorbereitung für den Halbmarathon in Heidelberg und die Berge am Rennsteig planen wir monatlich einen Berglauf auf meiner Lieblingsstrecke in Schriesheim.
Aber der Start ging schon mal schief. Starker Husten und Schnupfen lassen mich zu Hause hocken 🙁 Ganz schön hart für einen Läufer, wenn man sich nicht draußen bewegen darf.
Auch den ersten schönen Berglauf durch die verschneite Landschaft konnte ich nur als Spaziergänger verfolgen.
Der Neustart kann dann hoffentlich nächste Woche losgehen …

Lauf Richtung Ursenbacher Höhe