Archiv für den Monat: September 2015

Berlin, Berlin, wir waren in Berlin :)

BMW Berlin Marathon 27.09.2015
Ursprünglich sollte der Berlin-Marathon mein erster Marathon werden. Nun war es also bereits der sechste. Ich war riesig gespannt und voller Vorfreude.
Die Aussichten waren super: Strahlender Sonnenschein, Temperaturen zwischen 10°C und 15°C, also perfekte Bedingungen.
2015-09-27_Marathon_Berlin-010
Bevor wir starten konnten, brauchten wir noch viel Geduld. Bereits die Kleiderbeutelabgabe für die Frauen war eine Geduldsprobe. Dann weiter zum Startblock. Aussichtslos, den „normalen“ Zugang zu erreichen. So kletterten wir hinter vielen anderen durch Sträucher und über Absperrungen. In unseren Block zu kommen war jedoch nicht möglich. Dort standen die Läufer bereits dicht gedrängt. Erst nach dem Start der ersten Welle wurde Platz, über einen weiteren Zaun zu klettern, um endlich im Startblock zu stehen. Ich war bereits genervt, das freudige Kribbeln wie sonst blieb erst einmal aus.
2015-09-27_Berlin Marathon Start
Inzwischen rückten wir langsam zur Startlinie vor, klatschen und schwenkten im Takt des Moderators die Arme und endlich kam auch die Freude, hier am Start zu stehen. Die Stimmung war super, es konnte losgehen.
Und dann rollte die zweite Welle los. Eine unüberschaubare Menge an Läufern machte sich auf den Weg durch Berlin. Anfangs dachte ich noch, irgendwann würden sich die Reihen lichten. Aber von Anfang bis zum Ende ging es darum, niemanden umzurennen und nicht selbst umgerannt zu werden.
Die Straßen waren fast durchgängig von Zuschauern gesäumt, unterbrochen von Bands, die die Stimmung anheizten, … die Kilometer flogen nur so vorbei. Nicht zu vergessen die vielen Sehenswürdigkeiten, von denen wir am Vortag schon einige besucht hatten.
Mein Laufpartner lief von Anfang an zügig und gleichmäßig. Der Punkt, an dem ich mich entscheiden wollte, ob ich dann schneller laufe, kam dieses mal nicht. Zum ersten mal musste ich gezogen werden. Kilometer für Kilometer kämpfte ich hinter ihm her. Nachdem ich zweimal Zwangsstopps einlegen musste und danach 4 bzw. 5 km lang das Tempo erhöhte, um wieder Anschluss zu bekommen, war die Luft raus.
Ich freute mich dann auf Kilometer 35, dort stand meine Tochter mit der rettenden Cola. Wieder etwas aufgetankt ging es dem Ziel entgegen. Obwohl total am Ende, liefen meine Beine doch wieder etwas schneller … bewegender Lauf durch das Brandenburger Tor und danach durch das Ziel.
Und dann zwischen Lachen und Weinen … endlich in Berlin gelaufen, durch das Brandenburger Tor, trotz Schmerzen im Ziel, unter vier Stunden geblieben …
2015-09-27_Berlin Marathon Ziel

 

Splits

Split Tageszeit Zeit Diff min/km km/h
5 km 09:46:03 00:28:08 28:08 05:38 10.66
10 km 10:13:48 00:55:53 27:45 05:33 10.81
15 km 10:41:52 01:23:57 28:04 05:37 10.69
20 km 11:09:57 01:52:03 28:06 05:38 10.68
Halb 11:15:59 01:58:04 06:01 05:29 10.94
25 km 11:38:34 02:20:39 22:35 05:48 10.36
30 km 12:06:34 02:48:40 28:01 05:37 10.71
35 km 12:35:02 03:17:07 28:27 05:42 10.54
40 km 13:03:10 03:45:15 28:08 05:38 10.66
Finish 13:15:29 03:57:34 12:19 05:37 10.69

Gesamt

Platz (M/W) 2.252 von 8.923
Platz (AK) 177 von 1.109
Zielzeit (Netto) 03:57:34
Zielzeit (Brutto) 04:15:29

Ergebnisse Berlin-Marathon 2015

1. Frau: 2:19:25 Cherono, Gladys (KEN)
1. Mann: 2:04:00 Kipchoge, Eliud (KEN)

1. Frau W50: 3:06:33
letzte Frau W50: 6:30:05

36.817 Marathon-Finisher von 41.224 Anmeldungen

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin :)

25.09.2015: Auf zum Berlin-Marathon

Schon in 2 Tagen ist es soweit. Um 9:00 Uhr ist Start in Berlin bzw. je nach zugewiesenem Block etwas später. Aufgeregt bin ich schon eine Weile, aber lange nicht so schlimm wie vor den anderen Starts. Vielleicht liegt es daran, dass ich  mich dieses mal nicht unter Druck setze? München war mir eine Lehre, letztendlich entscheidet erst die Tagesform, was wirklich geht. Am Training kann ich jetzt sowie so nichts mehr ändern 😉

Die 10 Wochen Marathonvorbereitung sahen dieses mal so aus:
1. Woche: 56,59 km
2. Woche:  47,19 km
3. Woche: 71,99 km
4. Woche: 41,52 km
5. Woche: 91,96 km
6. Woche: 41,80 km
7. Woche: 67,40 km
8. Woche: 50,02 km
9. Woche:  45,37 km
10. Woche: 19,49 km + 42,195 km Marathon
Zusätzlich gab es jede Woche 2 bis 3 x Krafttraining und Co.
Das bedeutet, in 10 Wochen: 533,33 km Laufen in 65 h Trainingszeit (beides ohne Marathon), 5.225 m positiver Höhenunterschied, 30.279 Kalorien verbraucht. Den Schokoladenkonsum habe ich nicht nachgezählt 😉

Nun freue ich mich auf Berlin und bin ich gespannt auf die Stimmung mit über 41.000 Startern 🙂

Auf der Suche nach neuen Laufschuhen?

Bei mir im Lauftreff weiß wohl inzwischen jeder, worauf man beim Laufschuhkauf achten muss, einige haben schon eine beachtliche Kollektion für alle Eventualitäten.

Aber gerade in letzter Zeit haben einige Bekannte nachgefragt, auf was sie achten sollten, da ein neuer Laufschuh fällig ist. Die Auswahl wird immer größer und die Entscheidung wird dadurch schwieriger.
Wenn Ihr Euren ersten Laufschuh kauft, solltet Ihr nicht wie ein Nachbar ein paar „schöne Schuhe“ im Internet bestellen. Lasst Euch beim ersten Laufschuhkauf ruhig ausführlich beraten. Es gibt viele kleine und große Sportläden, die sich viel Mühe geben, den passenden Schuh zu finden. Oft sind die Verkäufer selbst Läufer und es gibt nebenbei lustige Geschichten.

Ihr solltet auf folgende Fragen vorbereitet sein:
– Schuhgröße (Laufschuhe kauft man 1,5 bis 2 Nummern größer)
– Gewicht (für die evtl. nötige Dämpfung)
– wie oft laufe ich
– wie lange laufe ich
– auf welchem Untergrund
– falls vorhanden, alte (Lauf-)Schuhe mitnehmen, damit der Verkäufer sehen kann, wie man läuft.
Wie man den Fuß aufsetzt und die Fuß-/Beinstellung wird sich der Verkäufer bei einem Probelauf ansehen.
Tipp: Auf Farbwünsche reagieren alle Verkäufer allergisch! Also sucht erst den für Euch passenden Schuh. Wenn es diesen dann noch in der Wunschfarbe gibt – perfekt, aber das sollte nicht ausschlaggebend sein!

Natürlich ist jede Beratung auch etwas subjektiv. Deshalb achtet auch auf Euer Gefühl. Also einfach eine Auswahl an Laufschuhen vorschlagen lassen und nacheinander probieren … ein Stück damit laufen … auf Unterschiede achten. Manchmal merkt man bereits beim Reinschlüpfen, dass es einfach nicht passt oder auch – man fühlt sich sofort wohl.
Also mit einer ordentlichen Beratung + dem eigenen Gefühl kann eigentlich gar nichts mehr schiefgehen 🙂
Und solltet Ihr beim ersten oder zweiten Lauf merken, dass die Schuhe doch nicht die Richtigen sind (ungewohnte Schmerzen im Schienbein oder Knie), dann nehmen die meisten Sportgeschäfte die Schuhe zurück.

Wer schon vorher mal recherchieren möchte, welcher Schuh passen könnte, kann auch einen online-Check durchführen, z.B. bei
runner’s world
oder ausführlicher bei SportScheck
oder etwas lustiger bei Brooks.

Individuelle Beratung vor Ort bekommt man hier in der Region z.B. im
Marathonshop in Wiesloch
oder bei engelhorn.

Vierter und letzter Lauf zum 3-Länder-Laufcup 2015

13.09.2015 – 36. Golfparklauf in St. Leon Rot
Zu Fünft wollten wir den letzten Lauf beim 3-Länder-Cup in Angriff nehmen. Wir Frauen begnügten uns mit der 10 km-Distanz. Die Männer wollten sich ein bisschen einlaufen und liefen schon mal von Seckenheim nach Rot, um dann die 10 km anzuschließen. In 2 Wochen ist Marathon in Berlin – also darf wohl der geplante lange Lauf nicht ausfallen 😉 Naja, für mich schon, mir war das zu heftig.
Sogar die 10 km waren anstrengend, das Marathontraining steckte wohl doch in den Muskeln. Das Wetter war mit 20°C und Nieselregen nicht soo schlecht, wenn auch immer noch zu warm.
Ich schaffte es endlich, mal etwas langsamer loszulaufen, aber auch später wurde es nicht viel schneller. Ein Läufer meinte nach dem Lauf zu mir, er wollte sich eigentlich an mich dranhängen, aber ich wäre heute so „unrund“ gelaufen, das wollte er sich nicht antun. Tja, war also sogar zu sehen, dass es nicht ganz so gut lief.
Wobei – das Ergebnis stimmte, also letztendlich alles gut. Mit 46:38 min erreichte ich trotzdem den 1. Platz der AK, damit war mir auch der Sieg in der Cupwertung sicher sowie der 3. Platz bei den Frauen in der Länderwertung Baden.
2015-09-13_Golfparklauf Rot
Auch dieses Mal war in Rot alles super organisiert, wir waren nur schon das dritte Jahr gern hier.