27.10.2013 Stürmischer Frankfurt Marathon mit Sonne und Regen

Einmal über den roten Teppich
Mancher hat sich vielleicht über die Schreibpause nach meinem letzten langen Lauf gewundert. Es gab aber nichts von meiner Stimmung zu berichten, da ich kaum aufgeregt war. Vermutlich war ich genug abgelenkt, Arbeit, Kindertraining, eigenes Training (wenn auch nur noch wenig), Italienischkurs …
Am Samstag waren wir schon mal in Frankfurt, unsere Startunterlagen abholen, ein bisschen die Atmosphäre der Festhalle schnuppern und den roten Teppich anschauen und trafen uns mit Trainern und Läufern aus dem Laufcamp in Lech. Mir machte eher Sorgen, dass sich meine Aufregung in Grenzen hielt. War das nun ein gutes oder schlechtes Zeichen? Selbst die Nacht vor dem Marathon, die man doch eigentlich fast schlaflos verbringt, habe ich wunderbar geschlafen.
Okay, früh ging es natürlich los, Tasche mehrfach ein- und auspacken – habe ich wirklich alles mit? Sitzt die Startnummer korrekt? Ist der Chip gut am Schuh angebracht? Habe ich wirklich alle potentiellen Reibestellen abgeklebt? Soll ich noch mehr trinken? Habe ich richtig gegessen? Und am Wichtigsten: was ziehe ich nun an? Es wird warm aber windig und regnerisch … mit Unterhemd oder ohne? Sonnenbrille oder Cap oder gar nichts? Man kann durchaus 2 Stunden damit verbringen, sich die sinnlosesten Gedanken zu machen 😉
In Frankfurt dann brodelte es schon. Die Stimmung war bereits vor dem Start fantastisch. Und aufgeregte Läufer überall. Schlangen vor den Toiletten. Letzte Zweifel …
Im Startblock gab es wieder Gespräche mit Mitläufern, … bist Du schon mal gelaufen, was hast Du Dir vorgenommen … das lenkt ab 🙂 Die Stimmung steigerte sich mit dem Nahen der Startzeit, der Moderator heizte allen noch mal ein, bevor die Eliteläufer losgelassen wurden. Nun dauerte es auch für uns nicht mehr lange, 10 min später kam für uns die Freigabe. Zunächst gingen wir noch langsam in Richtung Start, dann begannen wir alle vorsichtig zu laufen und dann durch das Starttor und auf die Strecke. Der Marathon hatte endlich auch für uns begonnen. Wahnsinn, mitten in Frankfurt, zwischen Hochhäusern, dummerweise auch an dem Mann mit dem Hammer vorbei – konnte der nicht abgedeckt werden? 😉 Die ersten Kilometer liefen wir in Schleifen durch die Stadt. Bei km 2 kamen uns die Spitzenläufer entgegen – so konnten wir auch kurz einen Blick auf die Schnellsten erhaschen. Begeisterungsrufe und Klatschen von uns langsameren Läufern und Zuschauern, als sie an uns vorbeiliefen. Die ersten Kilometer so durch die Stadt liefen schon mal ohne Probleme, es gab viel zu sehen, begeisterte Zuschauer säumten die Laufstrecke, ab und zu guckte die Sonne hinter den Wolken hervor – perfekt.
Die 10 km-Zeit war mit 52 min planmäßig, ich fühlte mich richtig gut. Zwischen km 13 und 14 überquerten wir dann den Main, um auf der anderen Seite weiterzulaufen. Etwa bei 14 km begann dann meine linke Wade zu motzen. Viel zu zeitig. Hoffentlich wird das nicht schlimmer. Ich versuchte, etwas Abwechslung ins Laufen zu bringen, bei den leichten Steigungen lief ich auf dem Vorderfuß, bergab versuchte ich locker die Beine zu entspannen. Mehr konnte ich im Moment nicht tun. Die Getränkestationen besuchte ich erst einmal alle, je ein halbes Gel nahm ich bei ca. 10 und 15 km. Danach aß ich Banane an den Verpflegungspunkten. Ich kam dieses mal auch mit nur einem Dixi-Stop bei km 14 aus. Inzwischen lief ich nicht mehr ganz so locker, Seitenstechen störten längere Zeit beim Laufen, aber noch konnte ich gut das Tempo halten. Nun gab es auch den angekündigten Regen, ich weiß gar nicht mehr, wie lange es eigentlich regnete, auf alle Fälle waren wir ordentlich nass. Aber aufgrund der warmen Temperaturen war das nicht weiter problematisch. Irgendwann trocknete uns der Wind wieder. Und der blies hartnäckig, mal von vorn, mal von der Seite und nur ganz wenig von hinten. Es kostete zusätzliche Anstrengung, sich gegen die Windböen zu stemmen. Unfair. So ein Marathon ist doch schon hart genug. Aber ständig gab es Ablenkung. Immer wieder spielten Bands entlang der Strecke. Von Hard-Rock bis Guggen-Musik war alles dabei. Die Zuschauer jubelten uns immer wieder begeistert zu, viele hatten Schilder für ihre Favoriten gebastelt. Kinder hielten uns freudestrahlend die Hände zum Abklatschen hin.
Den Halbmarathon erreichte ich nach 1:52 h, ebenfalls wie geplant. Meine Zielzeit 3:45 h wäre also durchaus noch möglich. Wenn nur die schweren Beine nicht wären. Inzwischen rieb der Schuh an meinem Knöchel, mit dem ich noch nie Probleme hatte. Ich konnte jedoch nichts dagegen tun, außer ignorieren. Mein linker Arm war außerdem eingeschlafen, vermutlich war ich durch den Regen und den Wind etwas zu verkrampft gelaufen.
Mein nächstes „Etappenziel“ war die abermalige Überquerung des Mains bei 24 km, ich sagte mir, dann beginnt schon der Rückweg. Naja, leider nicht ganz, erst musste wieder eine Schleife in die Gegenrichtung gelaufen werden. Aber dann ging es auf den Rückweg. Immer wieder gab es Punkte, an denen Moderatoren das Publikum motivierten, uns lautstark zu unterstützen. Während ich am Anfang noch alles in mich aufnahm, mir alles anschaute, lies ab km 29 die Konzentration nach. Ich hatte mehr mit mir selbst zu tun. Ich war kaputt und sehnte mich nach der ersten Colastation. Meine Rettung trank ich nach weiteren 2 km und fühlte mich gleich wieder besser, um mich nach den nächsten 5 km wieder nach Cola zu sehnen. Mir hilft sie jedenfalls, nochmal durchzustarten. Aber eine Steigerung des Tempos war nicht mehr drin. Ich war bisher recht zügig gelaufen, aber nun wurde der Kampf immer schwieriger. Ich motivierte mich von Kilometer zu Kilometer … Du bist schon soweit, nicht aufgeben, nicht langsamer werden, Du hast es bald geschafft, das Stück muss noch gehen, Du hast nicht so viel trainiert, um jetzt einfach langsam zu laufen …
Die letzten Kilometer kannten wir dann schon, wieder die Schleifen durch die Innenstadt wie anfangs. Und das wurde dann das schwerste Stück. Das Ziel bereits vor Augen aber dennoch noch nicht da. Kämpfe! Der rote Teppich wartet! Noch 2 km, das ist doch gar nicht mehr weit … von wegen, das ist verdammt weit. Noch 1 km, auch der kann sich hinziehen. Mir ist zum Heulen, ich bin fix und fertig und glücklich zugleich. Gleich, gleich … und der rote Teppich kommt 🙂 er führt in die Festhalle … Zuschauer die uns auf den letzten Metern ins Ziel jubeln. Ich riss die Arme schon vor dem Ziel hoch und noch einmal und Freudensprünge nach dem Ziel. Hurra! Geschafft! Durchgehalten! Ich bin total glücklich und mir ist schlecht. Aber hier ist überall Teppich … okay, tief durchatmen, ein paar Minuten brauchte ich, dann erholte ich mich wieder. Nur die Beine … aber das war jetzt so egal, ich war angekommen. Bei 3:49:44 durchs Ziel gelaufen 🙂 10 min schneller als beim 1. Marathon. Damit bin ich absolut zufrieden.
Was für ein großartiges Event. Unsere Unterstützung aus der Laufgruppe, die in der Festhalle auf unseren Zieleinlauf gewartet hatten, konnte ich leider nicht entdecken, aber wir waren im Scheinwerferlicht umso besser für die anderen zu sehen.
Nach Abholen der Finishermedaille, Tee und Bananen sowie dringend notwendiger Dusche trafen wir uns mit unserer Truppe und machten uns auf den Weg zu unseren Autos, in denen zwei Marathonkuchen warteten. Schriftwechsel zum Kuchen:
Hartmut: „oha, das sieht ja lecker aus. welche zutaten sind denn drin: Intervallmehl, Kompressionszucker, Funktionsobst und Steigerungshefe? Und ist das auch natural baking? Und hast du auch Backpausen vorgesehen?“
ich: „… es gab keine Backpausen, nur durchgehend Power, dafür jetzt aber eine Verlängerung um 4 min … die cool down-Phase ist mit 2h veranschlagt …“
Also nicht einfach nur Kuchen 😉

Die Festhalle am Vorabend mit dem Zieleinlauftor.

Die Festhalle am Vorabend mit dem Zieleinlauftor.

Starter beim Marathon und Mini-Marathon

Starter beim Marathon und Mini-Marathon

Startaufstellung im Möwenpick-Block

Startaufstellung im Möwenpick-Block

Mein Zieleinlauf (mit Bruttozeit)

Mein Zieleinlauf (mit Bruttozeit)

Zieleinlauf von Gerhard bei 4:16

Zieleinlauf von Gerhard bei 4:16

Finisher Hartmut bei seinem 1. Marathon nach 4:43

Finisher Hartmut bei seinem 1. Marathon nach 4:43

Finishershirt mit persönlicher Startnummer aufgedruckt - jetzt dürfen wir es anziehen :)

Finishershirt mit persönlicher Startnummer aufgedruckt – jetzt dürfen wir es anziehen 🙂

Und jetzt viele Kalorien ;)

Und jetzt viele Kalorien 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.