„Alles Walzer“ – Vienna City Marathon 13. April 2014

Jeder Marathon ist anders …
… vorher, während und nachher … das weiß ich jetzt auch.
Dieses mal lief schon zuvor alles anders. Vor einer Woche sind wir noch einen 10er-Wettkampf gelaufen, nicht optimal. Und dann gab es die ganze Woche Stress. Und mein Laufpartner, mit dem ich gemeinsam den gesamten Marathon laufen wollte, hatte Rückenprobleme, seine Wade streikte … Selbst ein kurzfristiger Termin für ihn bei meinem Lieblingsmasseur konnte nicht mehr so schnell helfen … also wie gesagt, alles nicht so optimal.
Am Samstag flogen wir in Wien ein. Wir holten gleich unsere Startunterlagen und fuhren dann zur Friendship Party in den Festsaal des Wiener Rathauses. Das Jahresthema des Vienna City Marathon „Alles Walzer“ sorgte für ein besonderes Feeling. Man hatte sogar die Möglichkeit, in einem Walzer-Crash-Kurs den klassischen Wiener Walzer mit echten Profis zu erlernen. Wir konzentrierten uns jedoch auf die Kohlenhydratzufuhr und futterten eine übergroße Portion Kaiserschmarrn und Pasta.

  • 20140412_Marathon_Friendshipparty
  • 20140412_Marathon_Friendshipparty-202


 

 

 


Melde-Ergebnis Vienna City Marathon 2014:
Marathon: 9.456 (inkl. Eliteläufer)
OMV Halbmarathon: 16.208
Staffelmarathon: 13.628 (=3407 Teams)
Coca-Cola 4.2: 1.516
Coca-Cola 2.0: 1.270
Gesamt 42.078 Anmeldungen

Und am Sonntag war es dann soweit 🙂 Wir konnten wieder die einmalige Startatmospähre eines Marathons genießen. Anders ist in Wien die Abgabe der Kleiderbeutel. Diese werden auf LKWs entgegengenommen, die dann zum Zielbereich fahren. Zweiter Punkt vor dem Start ist das Anstehen vor den Toilettenhäuschen … 5 min … 10 min … nach 15 min waren wir noch immer nicht dran. Die Startzeit rückte näher. Wir mussten noch unseren Block suchen. Hinter den Toi-Häuschen war Gebüsch. Das sollte gehen … und dann kam die Welle ins Rollen … die Büsche waren umgehend ebenfalls besetzt, also wurde sich nun so ziemlich in aller Öffentlichkeit hingehockt. Ein Marathon ist eben in jeder Beziehung anders 😉
Und dann auf dem Weg zum Startblock …

20140413_Marathon_Wien_StartG20140413_Marathon_Wien_StartK

 

 

 

 

Ringsherum aufgeregte Läufer, alle zappelten herum. Zur Einstimmung wurde „An der schönen blauen Donau“ gespielt. Wir versuchten kurz eine Walzerdrehung, so ganz klappte das jedoch nicht. Ich hätte den Kurs auf der Party wohl doch machen sollen 😉
Und dann der Startschuss für die Eliteläufer, gefolgt vom Start des 1. Blocks. Eine kunterbunte Ameisenarmee war von weitem zu sehen. Ein eindrucksvolles Bild. Bald danach wurden auch wir auf die Strecke geschickt. Die Wetterbedingungen waren noch optimal. Etwas kühl, aber genau richtig für einen Marathon. Ich fühlte mich locker und leicht, auch noch nach 10 km. Mein Laufpartner hielt tapfer mit. Ich hoffte, dass er vielleicht doch noch den Marathon durchlaufen könnte …
Noch immer war die Laufstrecke von begeisterten Zuschauern umsäumt, viele mit Motivationsschildern für Familie und Freunde. Und auch Sehenswürdigkeiten gab es mehr als genug auf der Strecke. Die Kilometer kamen mir bei den vielen Eindrücken recht kurz vor.
Dann wurde mein Laufpartner etwas langsamer. Ich hoffte trotzdem noch auf ein Wunder. Bei Kilometer 13 dann meinte er, er schaffe es nicht mehr … etwas geknickt lief ich allein weiter.
Auf der Strecke gab es reichlich Getränkestationen, Wasser trank ich an fast jeder. Ab km 15 gab es auch Bananen, bei denen ich ebenfalls zugriff. Ich wusste, dass jeder Stopp Zeit kostete, traute mich aber noch immer nicht, zu viele Verpflegungspunkte auszulassen aus Angst vor den 30er Kilometern … 3 Marathonläufe sind eben noch nicht genug Erfahrung. Bald kamen auch die ersten Seitenstechen. Das Tempo behielt ich bei, konzentrierte mich aber auf die Atmung. Das hatte sich bereits bewährt. Naja, Beine und Füße meldeten dann auch etwas Müdigkeit. Da hilft nur Ablenkung, die es auf der Strecke genug gab. Tolle Gebäude, jubelnde Zuschauer, Läufer aus vielen verschiedenen Ländern … manche gerüstet mit Gel für die nächsten 100 km 😉
Dann passierten wir den Heldenplatz. Die Halbmarathonis bogen ab in den Zielbereich. Ich hörte den Reporter rufen, dass soeben der 4. des Marathons ins Ziel lief. Tolle Leistung … aber ich hatte erst die Hälfte der Strecke geschafft. So richtig aufbauend war das dann doch nicht …
Dafür lichteten sich die Reihen. Es waren nun wesentlich weniger Läufer unterwegs, so dass ich nicht mehr ständig aufpassen musste, ob ich Jemanden in den Weg lief oder auf die Fersen trete …
Nach 25 km wollte ich mir mein Gel aus der Tasche holen. Wie immer hatte ich kein Gefühl/keine Kraft mehr in den Händen. Die ganze Energie wurde wohl an die Beine geliefert. Ich bekam kaum den Reißverschluss meiner Tasche auf. Als ich das mühevoll geschafft hatte, kämpfte ich dann damit, das Gel zu öffnen. Mein verzweifelter Öffnungsversuch wurde auch noch von der Kamera festgehalten 😉
Vor einiger Zeit hatte es auch begonnen zu nieseln. Zunächst war es sehr angenehm. Dann wurde der Regen jedoch stärker, ich war durchgeweicht und die aufkommenden Windböen wurden unangenehm. Aber bei einem Marathon muss man das einfach ignorieren.
Ich war inzwischen etwa am 31. Kilometer und sah in der Gegenrichtung das Schild 35 und einen Cola-Stand. Von nun an freute ich mich auf die Cola. Aber die lange Gerade nahm kein Ende. Der Wendepunkt kam mir unendlich weit weg vor. Ich kämpfte. Ich wollte zur Cola. Unbedingt. Ich wusste, das gibt einen Energieschub. Die 4 km bis dahin nahmen einfach kein Ende. Dann endlich sah ich das heiß ersehnte Schild. Es gab Banane und Cola. Ich wollte anhalten. Hatten meine Beine das nicht begriffen? Anhalten! Die wollten nicht. Es war ein komisches Gefühl … die Beine wollten weiter, der Kopf sagte Cola, das Anhalten wurde echt schwierig.
Nach Zucker und Koffein fühlte ich mich wieder besser, die Beine aber waren irgendwie nicht mehr meine. Sie waren schwer, etwas steif, schmerzten … also entschied ich, auf keinen Fall mehr anzuhalten. Die paar Kilometer mussten sie einfach noch durchhalten. Schließlich war ich ja schon fast im Ziel. Was sind schon 7 km.
Die Stimmung nahm nun wieder zu. Immer mehr Zuschauer umrahmten die Laufstrecke. Es gab bereits Läufer, die sich unter die Zuschauer gemischt hatten, wohl Halbmarathonis und Staffelläufer. Und es gab immer mehr, die den Rest nicht mehr laufend schafften. Andere wiederum erhöhten das Tempo. Es wurde spannend. Das Ziel rückte näher. Ich musste etwas zulegen. Unter 4h wollte ich schon ankommen. Das muss noch gehen. Unterschiedliche Gesichter ringsherum. Einige schon lächelnd in Erwartung des nahenden Ziels, andere gequält mit schleppendem Schritt. Gleich, gleich … Hier gab es einen blauen Teppich zum Ziel. Ich hatte es fast geschafft, nur noch durch das Tor … hurra 🙂 angekommen, geschafft, durchgehalten … aber fix und fertig. Neben mir erzählte eine Läuferin ganz aufgeregt, dass das ihr ersten Marathon war. Aber ob sie sich das noch einmal antue, wisse sie noch nicht 😉
Ich setzte mich erst mal auf den Boden … naja, ich versuchte langsam nach unten zu kommen … streckte die Beine aus und lies erst mal alle Gefühle aus mir heraus …
Ich war aber nicht die Einzige, die kaputt dasaß. Ringsherum geschaffte Läufer … zwei junge Männer neben mir hörte ich sagen „never again“. Ich musste lächeln … nach 1 bis 2 Tagen sieht man das schon wieder anders 🙂
Am Lkw traf ich dann meinen Laufpartner mit seiner Frau. Sie hatten auf mich gewartet. Es war schön, jetzt doch nicht ganz allein zu sein. Er hatte doch noch durchgehalten und den Halbmarathon geschafft und konnte den Zieleinlauf genießen. Klasse Leistung 🙂 Allerdings konnte er die nächsten Tage in Wien nur noch humpelnd erleben.
Im Ziel erfuhr ich dann auch vom tollen Endspurt und Sieg von Anna Hahner 🙂

2014-04-13_Urkunde_Wienmarathon

Meine 5-km-Zeiten:

KM 5 / 00:28:05
KM 10 / 00:28:43
KM 15 / 00:28:25
KM 20 / 00:28:02
KM 25 / 00:27:39
KM 30 / 00:27:20
KM 35 / 00:29:44
KM 40 / 00:28:42
KM 42 / 00:12:25

Ein Gedanke zu „„Alles Walzer“ – Vienna City Marathon 13. April 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.