Grimms Märchen in 5 Etappen – Brüder-Grimm-Lauf von Hanau nach Steinau

Flacher Einstieg mit der Rotkäppchen-Etappe
10.06.2016, Start 17:30 Uhr – Grimm die Erste
nach meiner Garmin: 15,45 km / 64 hm / 23°C
2016-06-10_Grimm_E1_vorher
Noch fit, aber schon aufgeregt:
2016-06-10_Grimm_E1_vorher1
1. Etappe von Hanau nach Rodenbach:
2016-06-10_Grimm_E1_Strecke
Auf den Grimm-Lauf freute ich mich schon lange. Einen bestimmten Plan hatte ich nicht, einfach laufen wie es kommt. Es sollte Spaß machen.
Die erste Herausforderung war das Packen der Laufsachen – 5 Etappen, 5 x komplette Laufkleidung – Wetter noch ungewiss.
Freitag Abend ging es dann mit Sonnenschein los. Start war auf dem Marktplatz in Hanau, am Denkmal der Gebrüder Grimm.
Zwar war es recht warm, aber zum Glück immer noch 10°C unter der Vorjahrestemperatur.
Die erste Etappe ist erst einmal zum Eingewöhnen ohne Steigungen. Meine Beine waren in Form und flitzten schneller als erwartet. Es machte einfach Spaß. Läufer, Zuschauer und Helfer waren gut drauf. Ca. 3 km vor dem Ziel holte ich Beate ein und zog sie mit. So waren wir zeitgleich an der Ziellinie mit 1:15:07 und belegten die Plätze 1 und 2 unserer Ak, Plätze 16 und 17 in der Gesamtwertung W. Rüdiger kam ebenfalls strahlend ins Ziel.
1. Teil geschafft:
2016-06-10_Grimm_E1_geschafft
Rüdiger quartierte sich zur Übernachtung in der Sporthalle ein, wir genossen wieder den Luxus, bei meiner Lauffreundin übernachten zu können.

Dornröschen-Etappe
11.06.2016, Start 9:30 Uhr – Grimm die Zweite
Meine Garmin sagt: 13,78 km / 186 hm / 18°C
von Rodenbach nach Hasselroth
2016-06-11_Grimm_E2_Strecke
Start war am Zielort des Vortages. Heute kamen die ersten Höhenmeter. Es war etwas kühler als am Vortag, super zum Laufen. Zunächst führte die Strecke durch das Dorf. Eine Straße war mit den Flaggen aller Bundesländer geschmückt.
Einige Zuschauer waren wohl gerade erst aufgestanden und standen mit ihren Kaffeetassen am Zaun. Alle waren aber bereits munter genug, um uns ordentlich anzufeuern. Anfangs spürte ich noch den schnellen Lauf vom Vortag in den Beinen.
Da es zunächst flach und dann im Wechsel leichte Steigungen und mal wieder Gefälle gab, war es abwechslungsreich und die Kilometer flogen vorbei. Etwas steiler wurde es dann nach 5,5 km und noch einmal nach 7,7 km. Aber bereits bei km 8,2 ging es fast nur noch abwärts bis ins Ziel. So konnte ich noch einmal richtig Gas geben. Aber ganz so schnell, wie einige den Berg runterflitzten, schaffte ich es nicht. Meine 1:08:48 reichten dennoch für den 1. Ak-Platz auf dieser Etappe und in der Gesamtwertung.

In der Laufpause zwischen 2. und 3. Etappe wurden wir von den fleißigen Helfern versorgt mit Nudelsuppe, belegten Brötchen, Kuchen, Kaffee …
Das Wetter hielt den größten Teil der Pause durch, so dass wir auf der Wiese relaxen konnten.

Das Gepäck der Läufer wurde mit Transportern von Ort zu Ort gefahren, so dass man sich darum nicht kümmern musste. Alles war toll organisiert, besten Dank an alle.
Da Gerhard leider verletzungsbedingt nicht mitlaufen konnte, hatten wir unseren privaten Shuttleservice und Fotografen.

Pause zwischen 2. und 3. Etappe. Keine große Wäsche, sondern nassgeschwitze Läuferkleidung zum Trocknen:
2016-06-11_Grimm_E2_Pause

Schneewittchen-Etappe
11.06.2016, Start 16:30 Uhr – Grimm die Dritte
Laut Garmin: 16,31 km / 125 hmm / 21°C und leichter Regen
von Hasselroth nach Gelnhausen
2016-06-10_Grimm_E3_Strecke
Vor der 3. Etappe begann es dann doch zu regnen. Alle verkrochen sich in ihre Autos und in die Sporthalle. Aber zum Start mussten wir dann doch wieder raus … Bei 21°C war der nur noch leichte Nieselregen dann aber recht angenehm zum Laufen. Nur die Wege waren nun aufgeweicht. Matsch und Pfützen forderten volle Konzentration.
Das Tempo hatte sich bei den meisten eingepegelt, man sah immer wieder dieselben Gesichter um sich herum. Irgendwie machte es das leichter. Die ersten 6,5 km waren recht flach, die ich zügig lief. Dann ging es für 2 km aufwärts, aber gut zu laufen. Bei ca. km 8,5 war der höchste Punkt erreicht und es ging wieder zügig abwärts. Und wieder holten die geübten Bergabläuferinnen auf …ich konnte da nicht mithalten.
Nach 1:21:41 erreichte ich das Ziel, damit 4. Platz in der Ak, noch vorn in der Ak-Gesamtwertung. Aber die Abstände zwischen den ersten W50ern sind so eng, dass noch alles offen ist.
Im Gegensatz zum Vorjahr hatte ich bei den Steigungen bisher keine Gehpausen einlegen müssen.
2016-06-11_Grimm_E3_Ziel

20:00 Uhr Läuferparty
Die letzte „Etappe“ des heutigen Tages war die Nudelparty. Ein reichlich ausgestattetes Buffet wartete auf uns.

Frau Holle-Etappe
12.06.2016, Start 9:00 Uhr – Grimm die Vierte
Nach meiner Garmin: 16,96 km / 349 hm / 16°C
von Gelnhausen nach Wächtersbach
2016-06-12_Grimm_E4_Start
2016-06-10_Grimm_E4_Strecke
2016-06-10_Grimm_E4_Profil
In der Nacht hatte es angefangen zu regnen und irgendwie sah es nicht verlockend aus. Aber kurz vor dem Start verzogen sich die Regenwolken und wir konnten bei angenehmer Temperatur starten.
Schon die vorletzte Etappe, aber dafür schwierig. Gleich anfangs geht es bergauf, bergauf und weiter bergauf … zum Glück kommen dazwischen immer wieder kurze flache Abschnitte, die für ein bisschen Erholung sorgen. Die groben Schotterwege sind schwierig zu laufen, auch Matsch und Pfützen machen es nicht leichter. Trotzdem laufe ich alles durch, keine Gehpausen. Das Rennsteigtraining macht sich bemerkbar.
In dieser Etappe nehme ich aber das Tempo raus, schließlich geht es nachmittag noch weiter mit der längsten Strecke.
Nach dem Erreichen des höchsten Punktes bei den „Vier Fichten“ geht es mit leichtem bis recht starkem Gefälle abwärts bis zum Ziel. Hier verliere ich wieder Zeit, Abwärtslaufen ist nicht meine Stärke.
Ins Ziel komme ich mit schlammbespritzten Beinen und nassen Schuhen nach 1:34:15 als 5. meiner Ak und freue mich mit den anderen, dass wir schon 4 Etappen gemeistert haben. In der Gesamtwertung bin ich nun auf Platz 3 gerutscht.

In der Etappenpause werden wir wieder gut versorgt. Danach ist aber die Luft raus. Wir sind müde und kaputt. Wegen Regen flüchten die meisten in die Halle und machen es sich dort so gemütlich wie möglich:
2016-06-12_Grimm_E5_Pause

Hänsel-und-Gretel-Etappe
12.06.2016, Start 15:30 Uhr – Grimm die Fünfte
Laut Garmin: 17,58 km / 192 hm / 20°C
von Bad Orb nach Steinau
2016-06-12_Grimm_E5_Start
2016-06-12_Grimm_E5_Start1
2016-06-10_Grimm_E5_Strecke
2016-06-10_Grimm_E5_Profil
Auf zum Endspurt. Strategie für die letzte Etappe: alles geben. Nur merke ich bald, dass das gar nicht mehr so einfach geht. Peter will mich ziehen solange es geht, da alle Konkurrentinnen ihren persönlichen Hasen mithaben (Ehemann bzw. Sohn), der das Tempo vorgibt, sie mit Getränken versorgt und die Konkurrenz beobachtet.
Der erste km ist noch flach, danach geht es auf 1,6 km Länge von 170 hm auf 318 hm. Ich mache zum ersten mal kurze – wenn auch zügige – Gehpausen. Es ist hart. Ich schaffe es auch nicht lange, an Peter dranzubleiben. Aber der Abwärtslauf danach ist nicht weniger schlimm. Es geht zunächst recht steil bergab.
Ab km 5 ist der Streckenverlauf dann fast eben bis nach Steinau ins Ziel. Wir müssen durch das „Tal des Todes“. Das zieht sich. Die Beine werden immer schwerer. Trotzdem kämpfe ich und versuche schneller zu laufen. Aber ich schaffe nur noch zwischen 5:07 und 5:39. Auf dem letzten Kilometer kämpft sich noch eine Frau an mich heran. Ich beschließe, mich nun nicht mehr überholen zu lassen und erhöhe doch noch einmal das Tempo und halte bis ins Ziel durch.
Der Zieleinlauf ist toll. Zwar geht es bergauf, aber der Weg ist dicht gesäumt von Zuschauern, von denen man ins Ziel gejubelt wird. Ich höre meinen Namen vom Moderator und laufe vollkommen ausgepowert ins Ziel. Zeit 1:35:56, 7. Platz in der Ak und 5. Platz in der Gesamtwertung. Ich brauche erst einmal einige Zeit, um mich zu sammeln. So ein Lauf ist nicht nur physisch, sondern auch psychisch anstrengend. Es ist schließlich Schwerstarbeit für den Kopf, den Beinen immer wieder zu sagen, dass sie noch weiter können, auch wenn es sich nicht so anfühlt.
2016-06-12_Grimm_E5_Ziel
2016-06-12_Grimm_E5_nachher

Gesamt: 80,07 km / 915 hm / 6:55:47 h
24. Platz in der Gesamtwertung von 126 Frauen (im Vorjahr 40.)
5. Platz W50 (mit 31 Frauen der am stärksten besetzten Ak) (im Vorjahr 6.)

Finisher nach
1. Etappe: 463
2. Etappe: 446
3. Etappe: 436
4. Etappe: 413
5. Etappe: 410

Ein Gedanke zu „Grimms Märchen in 5 Etappen – Brüder-Grimm-Lauf von Hanau nach Steinau

  1. Pingback: Brüder-Grimm-Lauf vom 09. bis 11. Juni 2017 | LaufKatrinLauf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.