Bestes Herbstwetter beim 35. mainova Frankfurt Marathon

Toller Abschluss der Laufsaison
Nach 8wöchigem harten Training erwarteten uns zum Marathon in Frankfurt perfekte Laufbedingungen: kühl, Sonnenschein und kein Wind. Ich hatte die letzten Tage noch immer mit meinen Zweifeln zu kämpfen. Plan A war 3:40 und Plan B unter 3:45 zu laufen. Aber irgendwie konnte ich es mir nicht so richtig vorstellen, über 42,1951 km eine Pace von 5:13 bis 5:20 zu halten, Verpflegungsstellen und andere Stopps noch nicht einmal berücksichtigt. Der Kopf ist aber unheimlich wichtig beim Marathon. Also dachte ich an die schnellen Einheiten beim Training, die letzten Läufe, bei denen ich doch fit war. Klar, die Zeit war zu schaffen. Also auf in den Kampf.
Zu dritt vertraten wir unseren Lauftreff, jeder mit anderen Zeitplänen. Deshalb liefen wir auch von Anfang an getrennt, jeder nach seinem Plan. Gerhard und ich starteten bereits mit der ersten Welle bei den Deutschen Meisterschaften – also umgeben von vielen sehr schnellen Läufern. Das erschwerte einerseits die ersten Kilometer, da man sich einfach in einem zu schnellen Tempo mitziehen lässt, machte es andererseits aber auch leichter, im Feld zügig mitzulaufen. Vorsichtshalber schaute ich also mehr auf die Garmin als gewöhnlich, um ggf. zu bremsen. Ich hatte dieses mal aber recht schnell meinen Lauf gefunden und freute mich auf die Strecke. Ich checkte meinen Körper – alles war bereit für die Herausforderung.
Überrascht registrierte ich, wie schnell die Kilometer vorbeiflogen und nahm es als ein gutes Zeichen. Nach 51 min hatte ich 10 km geschafft. Meinem Plan war ich damit schon ein bisschen näher. Dieses mal versäumte ich es auch nicht, Gel und Salztabletten zu schlucken. Ich wollte sichergehen, dass nichts schiefläuft. Nach 15 Kilometern begannen jedoch schon die Schmerzen auf den Oberschenkelrückseiten, die sich nach oben zogen. Das kannte ich bereits aus dem Training und sagte mir, ich habe trainiert, damit klarzukommen. Ich schaff das.
Die Halbmarathonmarke überquerte ich nach 1:48:57. Besser konnte es nicht laufen. Auch mein Kopf spielte mit. Es kamen keinerlei negative Gedanken wie „warum tue ich das“ und ähnliches. Ich war durchweg auf mein Ziel fokussiert, stellte mir den Zieleinlauf vor, lächelte und weiter ging es. Noch immer konnte ich alles um mich herum aufnehmen, die vielen Zuschauer, die in unterschiedlichen Sprachen anfeuerten. Aufgrund des aufgedruckten Namens auf der Startnummer waren die Rufe auch oft persönlich. Also tolle Motivation. Die Mitläufer beobachten lenkt auch etwas ab. So wunderte ich mich über Läufer, die einen Gurt voller Gels mit sich schleppten, die bei jedem Schritt einen Salto machten. Allein das Zuschauen fand ich störend 😉 Andere liefen kostümiert und das auch noch schnell. Sicher auch nicht so einfach. Wiederum andere schafften es bei dem Tempo noch, sich zu unterhalten, hatten also noch Reserven.
Abwechslungsreich war auch das Programm an der Strecke. Immer wieder gab es Musik oder Moderatoren, die uns noch einmal ordentlich für den Rest der Strecke motivierten.
Inzwischen hatte ich etwas Tempo rausgenommen, da ich Angst hatte, ansonsten die letzten 10 Kilometer nicht mehr schnell genug laufen zu können. Nun tat es auch richtig weh, weiterzulaufen. Aber jetzt war ich schon so weit, eine Zeit zwischen 3:40 und 3:45 war noch gut zu schaffen. Also her mit den positiven Gedanken und durchhalten. Eine wesentliche Temposteigerung schaffte ich jedoch nicht mehr, nur km 42 wurde noch einmal schnell.
Bald war schon einmal kurz die Festhalle in Sicht. Aber direkt durften wir sie nicht anlaufen. Erst einmal waren noch ein paar Kilometer mit Kurven durch die Innenstadt zu bewältigen, bevor man endgültig in die Zielgerade durfte. Immer mehr Läufer hockten erledigt am Straßenrand oder gingen nur noch. Aber es gab auch andere, die noch einmal richtig Gas gaben und die anderen Läufer fast umrannten.
Die Zuschauerdichte am Straßenrand nahm in Richtung Ziel immer mehr zu und damit auch die Anfeuerungsrufe, auch noch das letzte Stück durchzuhalten.
In der Kurve vor dem Einbiegen in Richtung Festhalle bemerkte ich eine größere Gruppe und wunderte mich noch über den Auflauf. Nach meinem Zieleinlauf sah ich dann hinter mir die Gruppe einlaufen: Arne Gabius überquerte kurz nach mir mit seinen Staffelläufern die Ziellinie.
Hinter dem Zieltor brachen alle Emotionen über mir zusammen. Einer der Helfer kam zu mir und meinte, bei der tollen Zeit gäbe es doch keinen Grund für Tränen. Aber die kamen einfach vor Freude, vor Anstrengung, einfach, weil ich es geschafft hatte.

Marathonmesse in Frankfurt 2016 am Stand von runner’s world


20161030_frankfurt-021_klein2016-10-30_m_ff_klein
Statistik von der Marathonseite:
Renninfo
Halb 1 01:48:57
Halb 2 01:55:01

Splits
Split Tageszeit Zeit Diff min/km km/h
5 km 10:31:19 00:25:52 25:52 05:11 11.60
10 km 10:56:34 00:51:08 25:16 05:04 11.88
15 km 11:21:51 01:16:25 25:18 05:04 11.86
20 km 11:48:31 01:43:05 26:40 05:20 11.25
Halb 11:54:23 01:48:57 05:53 05:22 11.20
25 km 12:14:49 02:09:22 20:26 05:14 11.47
30 km 12:42:12 02:36:46 27:24 05:29 10.95
35 km 13:10:32 03:05:05 28:20 05:40 10.59
40 km 13:37:32 03:32:06 27:01 05:25 11.10
Netto 13:49:24 03:43:58 11:52 05:25 11.11

Gesamt
Platz (M/W) 570 von 2472
Platz (AK) 34 von 278
Platz (Gesamt) 4939 von 14961
Platz (AK Deutsche Meisterschaften) 11 von 21
Zielzeit (Netto) 03:43:58
Zielzeit (Brutto) 03:48:24
Total min/km 05:19

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.