Bin wieder da – windiger Lauf in Brühl

17. März 2019
Heute war Start beim 13. Heini-Langlotz-Lauf in Brühl. Der erste 10er mal wieder nach einem halben Jahr. Da ich inmitten des Marathontrainings bin, war der Lauf vorgesehen als Formtest. Mein Ziel war, unter 47 min anzukommen.
Die Wettervorhersagen waren unsicher … windig sollte es werden, aber wann kommt der Regen? Wir hofften einfach, noch im Trockenen zu starten.
Nach der langen Pause freute ich mich, mal wieder in das Wettkampfleben einzutauchen und viele bekannte Gesichter zu sehen. Die Stimmung war echt gut, es freuten sich wohl noch andere, mal wieder Gas geben zu können.
Es ging an den Start und der Wind blies fröhlich weiter. Die erste Hälfte stürmte er uns entgegen oder versuchte uns von der Seite aus der Bahn zu werfen. Es gelang mir nicht immer, mich im Windschatten anderer zu verstecken, ab und zu musste ich alleine kämpfen. Aber es lief gut, der Blick auf die GARMIN lies mich lächeln.
Auf den letzten Kilometern sollte der Wind uns unterstützen und so hoffte ich, das Tempo weiter halten zu können.
Bei km 7,5 konnten sich meine Beine und mein Bauch nicht mehr so richtig abstimmen. Kurzzeitig musste ich mit aufmerksamem Atmen versuchen, wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Einen Kilometer weiter ging es wieder los. Aber ich wollte auf keinen Fall die gewonnene Zeit einfach so abgeben. Das gab mein Kopf nach unten auch so weiter.
Seitenstechen auf dem letzten Kilometer setzten dann meinem geplanten Schlusssprint eine Grenze. Aber Ziel ist Ziel und unter 47 wollte ich schon über die Linie laufen. Mit 46:54 gelang es mir auch noch :))
Und der Regen kam dann erst nach dem Auslaufen, also perfekt für uns 🙂
Es hat mal wieder Spaß gemacht, ein schöner Lauf und mit dem Ergebnis bin ich natürlich zufrieden. Das Jahr fängt ja erst an 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.