Schlagwort-Archive: Laufausstattung

Mit Neugier zur Sportmesse in München – ISPO 2018

Die ISPO in München vom 28. bis 31. Januar 2018 zeigt mit über 2.800 Ausstellern, wo es lang geht im Sport. Wir hatten am Sonntag 7 Stunden Zeit, möglichst viele Eindrücke mitzunehmen. Obwohl über 16.000 Schritte unterwegs, haben wir längst nicht alles gesehen.
Hier ein paar Eindrücke:

runfun – Dein neuer Trainer 😉

Die Firma runfun hat RUFUS – den persönlichen Lauftrainer – vorgestellt. Er wird über ein Tablet gefüttert und hilft mit professioneller Trainingsplanung, optimaler Belastungssteuerung … und ist jederzeit verfügbar. Wer also seinen eigenen Tempomacher braucht, der sogar Intervalltraining und Pyramidenlauf unterstützt, kann sich RUFUS anvertrauen.

Die neue Forerunner kommt bald 🙂

Ein Besuch bei GARMIN durfte natürlich nicht fehlen. Letztes Jahr hatte ich mich in die Fenix 5S silber/türkis verliebt, aber bisher hat mich leider der hohe Preis von einem Kauf abgehalten. Neu vorgestellt wurde in diesem Jahr die FORERUNNER 645 – mit und ohne Musik. Sie soll noch im I. Quartal erscheinen. Mit 42 g liegt sie leicht am Handgelenk. Alle wichtigen Trainings-, Planungs-, Analysefunktionen für Laufen, Schwimmen, Radfahren sind vorhanden. Außerdem Aktivitätsfunktionen, Herzfrequenzmessung am Handgelenk, … Auf alle Fälle eine gute Alternative.

nimbleToes – Der funktionelle Bewegungsschuh

Über die funktionalen Schuhe von Joe Nimble hatte ich schon in der runner’s gelesen. Hier am Messestand hatte ich nun die Gelegenheit, den Barfußschuh auch mal selbst zu testen. Und das Gefühl war toll, im Schuh hatte ich einfach einen guten Stand und was für mich wichtig ist – die Zehen haben Platz. Also werde ich bald auch Nimble im Schuhregal stehen haben 🙂

the social mercenary
Farbenfrohes aus Ghana

Die leuchtenden Farben der backbacks fielen sofort ins Auge. Hier die Geschichte dahinter: Press-Release und die Produkte: Information Pack

Ausstellung der Gewinnerprodukte der letzten Jahre

smellwell makes your stuff smell well! – gut gegen übelriechende Schuhe

Die Geschichte hinter smell well hatte ich schon im letzten Jahr geschrieben. Die kleinen Kissen sind gut gegen Gerüche in Schuhen (kann ja bei Laufschuhen vorkommen 😉 ). Nun gibt es auch smell well für Wander- und Skischuhe. Sogar gegen Feuchtigkeit im Schuh sind die Kräuterkissen hilfreich.
Die kleinen Helfer nun auch online in Deutschland: smellwell

Neu: das Blackroll Loop Band

Am Blackroll-Stand gab es neben den bekannten Produkten auch Neues: Blackroll Twister, Needleroller, Loop Band … Die Betreuer des Messestandes haben mit viel Freude die neuen Trainingsgeräte erläutert. Auch gab es einen Tipp auf die Blackroll APP, die wir noch nicht kannten. Dort findet man für alle Blackroll-Trainingsgeräte passende Übungen.

Hier entstehen neuen Laufschuhe …

Presseportal 26.01.2018 – 10:13: „Brooks Running launcht auf der ISPO in München personalisierte Laufschuhe. In Kooperation mit HP und Superfeet erfindet Brooks Running anhand der FitStation powered by HP Performance Running neu.“ …
„Durch den Einsatz der FitStation von HP und der Brooks Run Signature wird Brooks den ersten Performance-Laufschuh auf den Markt bringen, der auf Grundlage individueller biomechanischer Abläufe eines Läufers kreiert wird.“

Besuch bei der ISPO 2017 in München

DIE WELTWEIT GRÖSSTE SPORTMESSE FÜR DAS SPORT BUSINESS
„Auf dem Gelände der Messe München präsentieren mehr als 2.700 Aussteller ihre neuesten Sportprodukte aus den Bereichen Outdoor, Ski, Action, Sportmode, Performance Sports, Textilien, Health & Fitness und Sourcing.“ … so heißt es auf der website der ISPO.
Bei so vielen Ausstellern ist es natürlich nicht leicht, sich an einem Tag einen Überblick zu verschaffen. Daher haben wir uns vor allem auf den Bereich konzentriert, der uns am nächsten liegt.

Unser langer Messetag fand einen tollen Abschluss bei einem gemeinsamen Lauf mit Gleichgesinnten. Wir starteten im Messegelände zu einem naheliegenden Hügel im Riemer Park und umrundeten den Riemer See. Initiatoren des Events waren Outdoor against Cancer, SILVA und ICEBUG. OaC sorgte für die Kopfbedeckung, SILVA mit Stirnlampen für gute Sichtbarkeit und ICEBUG für einen sicheren Tritt.
Hier die Pressemitteilung zum Lauf mit Informationen zu den drei Unternehmen:

Winterlauftreff ICEBUG ISPO

Unsere beiden Testprodukte:
SILVA Trail Runner 2 und ICEBUG DTS2 BUGrip Trailrunningschuhe



SILVA TRAIL RUNNER 2:
Die Stirnlampe ist mit 118 g ein Leichtgewicht und daher gut geeignet für die Laufeinheiten im Dunkeln. Sie hat ein extrabreites Band mit Antirutschbeschichtung für guten Sitz. Das kleine Batteriefach beinhaltet 3 AAA-Batterien, die für Licht bis zu 30 Stunden im Max-Modus mit 160 Lumen sorgen. Das Licht spenden zwei direkt nebeneinander liegende Lampen, eine für den Fußbereich des Läufers, der andere Spot für eine gute Voraussicht bis zu 50 m. Es gibt zwei Helligkeitseinstellungen sowie Blinklicht. Der Winkel der Lampe ist verstellbar.
ICEBUG DTS2 BUGrip:
Sein Können zeigt der Schuh am besten im matschigen, verschneiten oder vereisten Gelände. Dank der BUGrip Sohle fühlt sich der Schuh vor allem abseits ausgetretener Waldpfade am wohlsten. Die 19 Karbid-Spikes geben hier maximalen Halt und passen sich dynamisch dem jeweiligen Untergrund an. Das heißt, die Spikes geben auf hartem Gestein etwas nach und bieten festen Halt auf rutschigem Untergrund. Die Dämpfung ist dabei eher weich, sorgt für Rückmeldung und ein Gespür für den Boden. Das wasserabweisenden Obermaterial sowie gute Polsterung in Schaft wie Zunge bietet angenehmen Tragekomfort. Damit ist der DTS2 BUGrip von ICEBUG ein sicherer Trailrunningschuh bei widrigen Bedingungen.

Hier weitere Impressionen vom Messerundgang:

Pressefoto: Garmin
Gleich verliebt in die fenix 5S. Mein Favorit: in blau.

Aus der Presseinformation von Garmin:
„Die Garmin fēnix 5S (UVP: ab 599,99 €; verfügbar ab April 2017)
– verschiedene Designs und Materialvarianten: Silikonbänder in modischen Farben, Veloursleder- oder Metallarmband
– QuickFit™ Armband – ohne Werkzeug leicht und schnell austauschbar
– hochwertiges Saphirglas oder entspiegeltes Mineralglas
– flach integrierter Herzfrequenzsensor
– erweiterte Activity Tracking-, Fahrrad-, Multisport- und Golffunktionen
– Navigationsfunktionen für verschiedene Outdoor-Aktivitäten
– Smart Notifications und Connect IQ App kompatibel (z.B. zum Personalisieren des Watchfaces)“

Am Stand von WrightSock, meinen Lieblingslaufsocken.

„WRIGHTSOCK ist das einzige Sockenprodukt auf dem Markt mit einem Anti-Blasen-System. Aufgrund der Doppellagigkeit der WRIGHTSOCK kann der Blasenkreislauf durchbrochen werden.
Die innere und äußere Lage der WRIGHTSOCK sind an drei Stellen miteinander verbunden und so angelegt, dass sie sich entgegengesetzt zueinander bewegen können. Dadurch wird die Reibung aufgefangen.
WRIGHTSOCK scheuern nicht auf der Haut, sondern Innensocke gegen Außensocke. Es entsteht kaum Reibungswärme.
Die Dri-Wright-Faser in der inneren Sockenlage leitet Fußfeuchtigkeit sehr gut ab. WRIGHTSOCK halten Füße spürbar trocken.“ (aus der Kategorie „Wissen“ unter http://www.wrightsock.de)
Kurzinfo: WRIGHTSOCK Flyer

smellwell makes your stuff smell well!
Das musste ich testen 🙂

Ammi Schaffler stellte ihr SmellWell auf der ISPO vor. Die Idee kam durch ihre Tochter, deren stinkigen Fußballschuhe nervten. Daher suchten sie gemeinsam nach einer Lösung, vor allem ohne Chemie. Heraus kamen diese lustigen bunten Säckchen, die man eine Nacht in die Schuhe steckt, die es nötig haben. Tatsächlich riechen diese am nächsten Tag wieder angenehm. Ammi verriet uns, dass in den Säckchen nur Kräuter und Mineralien enthalten sind. Man kann SmellWell täglich in andere Schuhe stecken, evtl. aber mal einen Tag lüften. Für drei bis vier Monate sollen sie dann wirken. Natürlich kann man SmellWell nicht nur für Laufschuhe benutzen 😉

Am Stand des Salzburger Sportausrüsters Phantom Athletics dreht sich alles um die Phantom Trainingsmaske.

Gore-Jacken im Extrem-Nässe-Test am Messestand.

TUNE von Kinematix hatte im letzten Jahr sein neues Produkt vorgestellt und war mit der Weiterentwicklung ebenfalls auf der ISPO vertreten.

Die Sohlen von TUNE legt man unter die Einlegesohlen der Laufschuhe. App auf’s Handy und los geht’s. Neben der Streckenaufzeichnung, Kilometer, Pace und Zeit werden dann gemessen:
– Anzahl der Schritte pro Minute
– Messung der durchschnittlichen Bodenkontaktzeit jedes Fußes in ms (je kürzer der Bodenkontakt, um so effizienter)
– Messung des Fersenkontaktes im Vergleich zum restlichen Fuß mit dem Boden
– Messung des prozentualen Anteils der Schritte mit Fersenkontakt als erstes und Differenz zwischen linkem und rechtem Fuß

Test mit Tune von Kinematix

Auf der ISPO im Januar wurden von der jungen Firma Kinematix aus Portugal Einlegesohlen mit Sensoren für Läufer vorgestellt. Diese sollen den Laufstil umfassend analysieren. Anhand der Auswertung sollen evtl. Fehler aufgedeckt, gezielte Übungen vorgeschlagen und damit Verletzungen vorgebeugt werden. Auch soll es Vorschläge für Trainingspläne geben.

Nun ist das Paket bei uns eingetroffen.
Der Start ist erst einmal unkompliziert:
Die Einlegesohlen werden UNTER die Sohlen im Laufschuh gelegt, die Halterung für die Sender am Rand angeknipst, die Sender daran befestigt – und der Schuh ist bereit.
tune

Danach installiert man die Tune-App, ergänzt die persönlichen Daten und schon kann es mit dem Training losgehen.
tune_startseite
Neben der Streckenaufzeichnung, Kilometer, Pace und Zeit werden gemessen:
– Anzahl der Schritte pro Minute
– Messung der durchschnittlichen Bodenkontaktzeit jedes Fußes in ms (je kürzer der Bodenkontakt, um so effizienter)
– Messung des Fersenkontaktes im Vergleich zum restlichen Fuß mit dem Boden
– Messung des prozentualen Anteils der Schritte mit Fersenkontakt als erstes und Differenz zwischen linkem und rechtem Fuß

Das offizielle TUNE Launch Event wird am 27. Oktober stattfinden. Mehr Infos darüber soll es bald geben …
Am 30. September enden die TUNE Pre-Reservierungen, so dass interessierte Läufer, die von den TUNE Freebies profitieren wollen, jetzt reservieren müssen.

Hier geht es zur website: Kinematix TUNE
Kinematix Shop

Und so sieht es nach dem Training aus. Erläuterungen kann man sich anzeigen lassen.
tune_allg_280tune_ausw_280

tune_cadence_280tune_groundcontact_280
tune_heelstrsteps_280

Welche Laufsocken?

… da hat wohl jeder so seine eigene Erfahrungen.
Mir ist es bei kurzen und gemütlichen Läufen nicht ganz so wichtig, welche Socken ich trage. Bei langen Läufen oder bei Wettkämpfen müssen es aber die richtigen sein.
Dann trage ich gerne meine Wrightsock. Da ich aber nur 2 Paar kurze, dünne besaß, habe ich bei der ISPO zielgerichtet den Wrightsock-Stand angesteuert. Ich fand eine große Auswahl und fragte gleich nach den geeigneten Modellen für mich. Nachdem ich mich entschieden hatte, musste ich leider feststellen, dass es hier keinen Verkauf gab. Aufgrund meiner großen Enttäuschung bot daher der Geschäftsführer an, mir verschiedene Modelle zum Test zuzuschicken 🙂
Kurze Zeit nach der ISPO kam dann ein Paket aus Landau von Sourceplan:
wrightsock
Meine Kollektion hat sich also erweitert. Ich habe nun zusätzlich
crew coolmesh II / Stride / Escape / merino stride
zur Auswahl.
Wrightsock – hergestellt in den USA – unterscheiden sich von anderen Socken durch die doppelte Socke.
Versprechen vom Hersteller:
Die doppel-lagige Konstruktion verhindert Reibung und schützt somit vor Blasenbildung.
Sehr guter Feuchtigkeitstransport zwischen den beiden Lagen hält den Fuß trocken.
Die Luftschicht zwischen den beiden Lagen wirkt als Isolator und schützt so vor Wärme und Kälte.
Das Verrutschen der beiden Lagen wird durch eine patentierte Naht im Ristbereich verhindert.

Dabei ist die innere Lage immer besonders hautfreundlich gestrickt. Sie ist weiß, ungefärbt und damit fußgesund ausgeführt.

Bei der Auswahl entscheidet man nach der gewünschten Länge der Socke sowie nach der Sockendicke.
Längen:
ES gibt Sneaker-Socken: LOW TAB, reichen bis unter den Knöchel.
Kurze Socken, bis kurz über Knöchel: QUARTER
Etwas höher, also besser für die kalte Jahreszeit: CREW
Und komplett über die Wade: OTC
Sockenstärke:
Dünne, leichte Socken: Coolmesh II
Mitteldick, ungepolstert: Stride
Besonders warme Modelle, mitteldick, ungepolstert: Merino Stride
Mitteldick, einseitige Frottee-Fußsohlenpolsterung: Escape

Es gibt keine Unterscheidung zwischen links und rechts, also kein Erschrecken, dass man mal den rechten Socken am linken Fuß trägt 😉

Die Socken fühlen sich alle weich und leicht an. Die Auswahl vor dem Lauf ist nicht schwer, auch wenn es mehrere Modelle gibt. Das Wetter entscheidet bei mir. Meine Lieblingssocken sind inzwischen die „Lauf-Profi“-Socken (Stride, Quarter), im Sommer sind dann die dünnen Modelle wieder angenehmer.
Am Sonntag darf dann ein Sockenpaar mit zum Marathon nach Kandel …

Wer also mal den Vergleich wagen möchte, ich habe nur gute Erfahrungen. Wichtig – aber eigentlich selbstverständlich – vor dem ersten Tragen waschen. Empfohlen wird außerdem das Waschen von Links. Toll ist außerdem, dass Wrightsocks ruckzuck trocknen.
Wer noch mehr wissen möchte, findet umfangreiche Informationen unter: WRIGHTSOCK
und als Kurzinfo hier: WRIGHTSOCK Flyer

Besuch auf der ISPO 2016

Das erste mal auf so einer Sportmesse ist schon was besonderes. Die großen Messehallen waren voll mit Sportartikeln, Zubehör und Sportklamotten aus allen Bereichen. Es war spannend, viele neue Gadgets zu entdecken, nicht nur zum Laufen. Ein Tag reicht gerade, sich einen Überblick zu verschaffen. Da wir uns aber an einigen Ständen etwas länger aufhielten, war unmöglich alles zu schaffen. Auf alle Fälle ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Für die Blogger gab es extra eine Blogger-Lounge zum Kennenlernen und Erfahrungsaustausch.

X-Bionic haben wir ebenfalls besucht und interessante Neuigkeiten erfahren. Davon berichte ich ein anderes mal mehr. Nachdem ich letztes Jahr das effektor-Set von x-bionic ausgiebig getestet hatte, bin ich von der Funktionalität der Laufkleidung total begeistert.

Für den Lauftreff habe ich eine Elephant-Slackline mitgebracht. So können wir unterwegs mal etwas Zusatztraining für unsere Koordination und Konzentration einbauen. Ich hoffe, die Laufgruppe freut sich über die neue Abwechslung.

Auf der Suche nach der Fenix von Garmin sind wir zwar bei Fenix gelandet, aber bei Taschen- und Stirnlampen von Fenix. Und die fand ich toll. Ich habe endlich mal eine Lauflampe gefunden, die leicht ist und mich nicht am Kopf stört. Sobald die Fenix HL10 bei mir ankommt, kann ich berichten.

Bei WrightSock sind wir auch hängengeblieben, hier gab es mal die gesamte breite Palette im Vergleich. Wrightsock

Angesprochen wurden wir noch von der portugiesischen Firma Kinematix. Sie arbeitet an einem Wearable, das Läufern bei einer Analyse der Bewegungsabläufe helfen soll. Anhand der Messungen und der Auswertung dazu soll man einen Trainingsplan erhalten. Da bin ich ebenfalls drauf gespannt.

Interessant war auch ein wearable coach von Kuaiwear. Alle Messungen beim Laufen werden über ein Headset im Ohr durchgeführt. Verbunden mit dem Smartphone kann man sich dann die Auswertung anhören, Trainingsanweisungen erhalten oder beim Laufen Musik hören.

#ISPO16

ISPO 2016 in München

#ISPO16
Morgen startet die ISPO in München – die Internationale Fachmesse für Sportartikel und Sportmode.
Natürlich bin ich total gespannt, was es auf der weltgrößten Messe im Bereich Sportartikel und -mode so Neues gibt.
Insbesondere bin ich natürlich neugierig auf die Angebote zum Laufsport.
Ich freue mich auf einen interessanten Tag.

Auf der Suche nach neuen Laufschuhen?

Bei mir im Lauftreff weiß wohl inzwischen jeder, worauf man beim Laufschuhkauf achten muss, einige haben schon eine beachtliche Kollektion für alle Eventualitäten.

Aber gerade in letzter Zeit haben einige Bekannte nachgefragt, auf was sie achten sollten, da ein neuer Laufschuh fällig ist. Die Auswahl wird immer größer und die Entscheidung wird dadurch schwieriger.
Wenn Ihr Euren ersten Laufschuh kauft, solltet Ihr nicht wie ein Nachbar ein paar „schöne Schuhe“ im Internet bestellen. Lasst Euch beim ersten Laufschuhkauf ruhig ausführlich beraten. Es gibt viele kleine und große Sportläden, die sich viel Mühe geben, den passenden Schuh zu finden. Oft sind die Verkäufer selbst Läufer und es gibt nebenbei lustige Geschichten.

Ihr solltet auf folgende Fragen vorbereitet sein:
– Schuhgröße (Laufschuhe kauft man 1,5 bis 2 Nummern größer)
– Gewicht (für die evtl. nötige Dämpfung)
– wie oft laufe ich
– wie lange laufe ich
– auf welchem Untergrund
– falls vorhanden, alte (Lauf-)Schuhe mitnehmen, damit der Verkäufer sehen kann, wie man läuft.
Wie man den Fuß aufsetzt und die Fuß-/Beinstellung wird sich der Verkäufer bei einem Probelauf ansehen.
Tipp: Auf Farbwünsche reagieren alle Verkäufer allergisch! Also sucht erst den für Euch passenden Schuh. Wenn es diesen dann noch in der Wunschfarbe gibt – perfekt, aber das sollte nicht ausschlaggebend sein!

Natürlich ist jede Beratung auch etwas subjektiv. Deshalb achtet auch auf Euer Gefühl. Also einfach eine Auswahl an Laufschuhen vorschlagen lassen und nacheinander probieren … ein Stück damit laufen … auf Unterschiede achten. Manchmal merkt man bereits beim Reinschlüpfen, dass es einfach nicht passt oder auch – man fühlt sich sofort wohl.
Also mit einer ordentlichen Beratung + dem eigenen Gefühl kann eigentlich gar nichts mehr schiefgehen 🙂
Und solltet Ihr beim ersten oder zweiten Lauf merken, dass die Schuhe doch nicht die Richtigen sind (ungewohnte Schmerzen im Schienbein oder Knie), dann nehmen die meisten Sportgeschäfte die Schuhe zurück.

Wer schon vorher mal recherchieren möchte, welcher Schuh passen könnte, kann auch einen online-Check durchführen, z.B. bei
runner’s world
oder ausführlicher bei SportScheck
oder etwas lustiger bei Brooks.

Individuelle Beratung vor Ort bekommt man hier in der Region z.B. im
Marathonshop in Wiesloch
oder bei engelhorn.