Haldenmohikaner – Mein erster – ungeplanter – Ultra :)

Vor zwei Jahren hatten wir uns für den „Letzten Mohikaner“ im Saarland (Quierschied) angemeldet. Ein besonderer Lauf: Es werden Runden zu 6,25 km mit je 215 Höhenmetern um und auf die Göttelborner Halde gelaufen. Gestartet wird zu jeder vollen Stunde zur nächsten Runde. Der und die „letzte MohinkanerIn“ sind, die die meisten Runden laufen …

Nach coronabedingten Verschiebungen des Laufes war nun am 2. Oktober ein Ausweichtermin. Das Auf und Ab hatten wir an den Wochenenden davor trainiert, aber so richtig hatten wir keine Vorstellung, wie lange wir durchhalten würden. Die Marathonkilometer zu schaffen wäre cool, aber da gibt es ja noch die sich summierenden Höhenmeter …

Samstag früh ging es also auf zur Göttelborner Halde. Das ehemalige Bergbaugebiet ist jetzt ein beliebtes Naherholungsgebiet. Wir waren gespannt auf den Lauf, die Strecke, die Organisation …

Ausgerüstet mit Klappstühlen und mehreren Wechselshirts kamen wir am Startpunkt an. Die Teilnehmerzahl war übersichtlich, die Atmosphäre entspannt. Die BewerberInnen auf den/die letzte MohikanerIn drehten bereits seit Freitagabend ihre Runden. Als wir ankamen, durchquerte gerade ein Teilnehmer mit 100 km in den Beinen den Zielbogen. Wahnsinn!

Die Zielgerade.
Die Sonnenblume hat es auch geschafft …

Um 10 Uhr ging es für uns auf die Strecke. Noch waren wir nicht sicher, wieviele Runden wir durchhalten würden … Also die erste Runde zum Schnuppern. Es war aufregend. Nach dem ersten Anstieg dann ein toller Ausblick auf den Haldensee und die gesamte Gegend. Bergab zum See, nach ca. 12 min am See entlang in den Wald, dann wieder Anstieg. Wir vertrauten auf die erfahrenen Haldenläufer und spazierten an den Anstiegen. Für die Runde gab es ja eine Stunde Zeit, also kein Problem. Nachdem es wieder flacher wurde, ein kurzer Lauf, dann Anstieg, weiter Anstieg, zwischendurch recht steil … ein Stück um die Halde herum laufen, ein Stück wieder durch Wald … Singletrail … Wurzeln. Hochachtung vor den Läufern, die hier nachts unterwegs waren, da ist ständig Konzentration angesagt.

Nach einem kurzen Waldstück ging es scharf links nach oben zur höchsten Stelle. Dort kamen wir in den meisten Runden nach ca. 32 min an. Nach einem Stück flacher Strecke auf der Höhe konnte man sich wieder bergab erholen, danach ein Stück Straße leicht ansteigend, über die Brücke in Richtung Ziel, Zielgerade … nach ca. 42 min war für uns die erste Runde geschafft. Pause. Bis zur vollen Stunde hatten wir nun Zeit, das reichhaltige Verpflegungsangebot zu nutzen 🙂

Die dritte Runde, am höchsten Punkt.

11 Uhr ging es auf zur zweiten Runde. So nach und nach kannte man die Mitläufer ringsherum. Nach der vierten Runde ließen wir uns überzeugen, 8 Runden in Angriff zu nehmen. Noch ging es uns gut, auch wenn wir so langsam die Oberschenkel spürten. Wir liefen die Runden recht gleichmäßig und waren zuversichtlich. Die Pausen waren angenehm, trinken, trinken, essen, essen …

Der Start zur 6. Runde wurde dann schon schwer. Allgemeines Stöhnen nach dem Startschuss. Die Beine mussten erst überzeugt werden, dass es weitergeht. Aber es ging weiter, erstaunlich. Die 7. Runde fühlte sich für mich am Schwersten an. Danach auf zur letzten Runde. Ich war glücklich, die letzte Runde, noch mal die Aussichten genießen. Unterwegs haben wir viel gequatscht, alle waren gut drauf vor Glück, dass es die letzte Runde war – zumindest für die 50er – und dass sie durchgehalten hatten.

Strahlend liefen wir ins Ziel.

Erst nach einem Schwätzchen mit den Organisatoren wurde mir bewusst, dass ich meinen ersten Ultra geschafft hatte. Gehofft hatte ich, einen Marathon zu schaffen, nun war es ein Ultra 🙂

Ich war total zufrieden. Durchgeschwitzt und mit schwarzen Haldenstaub an den Beinen ging es auf den Heimweg.

Ein toller Tag, sehr empfehlenswerter Lauf, lauter nette Läufer und eine super Organisation. Danke an alle, die geholfen haben, das Event für uns zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen 🙂

Geschafft :)) 8 Runden – 50 km – 1.720 hm.

Übrigens: es gab dieses mal Streckenrekorde. Der Sieger hielt 30 Runden durch. Das sind 187,5 km und 6.450 hm. Die letzte Mohikanerin stellte einen Frauenrekord mit 168,75 km und 5.805 hm auf. Tolle Leistungen!
https://www.hartfuessler.de/

Ergebnisse: https://my.raceresult.com/140924/results