Nebelhorn Berglauf – „Deutschlands höchster und härtester Berglauf“

… so der Slogan auf der nebelhornberglauf.de Homepage.

Austragungsort: Oberstdorf
Start: Marktplatz (815 m)
Ziel: Gipfelstation Nebelhorn (2.220 m)
Termin: Sonntag, 05. Juli 2015, Start 09.15 Uhr
Strecke: Länge: 10,5 km, Höhenunterschied 1.405 m (Asphalt/Beton/Schotter), Steigungen bis 40%
Marktplatz – Schattenbergskistadion – Seealpe (1.275 m) – Station „Höfatsblick“ (1.932 m) – Gipfelstation

2015-07-05_Strecke
Bei strahlendem Sonnenschein kamen wir zu Dritt in Oberstdorf an und holten gleich unsere Startunterlagen für den Nebelhornlauf.
Danach suchten wir uns einen schönen Platz für unser Zelt auf dem Rubi-Camp.
Mit großem Hunger saßen wir bald in der Pizzeria und füllten unsere Kohlenhydratspeicher. Zur Einstimmung auf den bevorstehenden harten Lauf besuchten wir noch die „Sportlerparty“ im Irish Pub. Eine richtige Party fanden wir dort keine, aber es wurde ein lustiger Abend und Erfahrungsaustausch mit anderen Nebelhornläufern.

Am Sonntag Morgen hieß es um 6 Uhr raus aus dem Zelt. Frühstück gab es mit Blick auf die Berge, vom Zeltplatz aus direkt auf das Rubi-Horn. Die Männer waren nun schon ganz aufgeregt, bei mir kam das Magendrücken erst später.
Die Zeit bis zum Start um 9:15 Uhr verging recht schnell, genauso schnell stieg auch die Temperatur, was uns wiederum nicht so gefiel.
Der Startschuss fiel auf dem Marktplatz in Oberstdorf bei ca. 25°C. Zunächst war es noch recht flach und jeder hoffte, dass es nicht zu schlimm werden würde (obwohl es die meisten besser wussten). Bereits nach einem Kilometer war dann die Erholung vorbei. Es wurde ernst. Zum Glück liefen wir aber noch durch Wald, so dass es immer wieder angenehmen Schatten gab. Schon nach 2 km spürte ich meine Waden. Das war aber bei den Steigungen zu erwarten. Die steilen Passagen ging ich flott, jeden Meter, den man laufen konnte, versuchte ich zu laufen. Wie bei allen Läufern um mich herum wurden die Gehpausen immer öfter und länger. Die erste Wasserstation wurde herbeigesehnt. Ich trank so viel ich konnte, der „gemütliche“ Teil im Schatten war nun vorbei. Die Sonne war erbarmungslos mit uns, das Tempo wurde bei allen langsamer. Entschädigend war dafür aber die tolle Aussicht, die ich dann etwas länger bei der zweiten Trinkpause genoss. Allerdings konnte ich den 2. Becher schon nicht mehr trinken, sondern nur noch über den Kopf zum Abkühlen schütten. Mein Kreislauf rebellierte. Nur noch 3,5 km – eigentlich zu schaffen – aber die kommenden Steigungen hatten es weiter in sich. Also vorsichtig weiter. Aber die Wanderer und Zuschauer unterwegs bauten mich immer wieder auf, sie klatschten und bewunderten unsere Leistung. So war ich immer wieder abgelenkt. Und ich wusste, dass bei der 3. Getränkestation auch Cola auf mich wartete, die mich dann rettete. Der Magen beruhigte sich wieder für eine Weile.
Dann ein Blick nach oben auf den Rest der Strecke ließ mich fast verzweifeln. Das soll nur noch 1 km sein? Das sieht noch so verdammt weit aus und vor allem soooo steil. Aber weiter durchbeißen. Ein Läufer sah mir wohl meine Verzweiflung an und bot mir Trinken, Gel, Riegel an …
Doch nun die Gipfelstation im Blick begann ich wieder zu lächeln. Ein Blick auf die Uhr zeigte mir, dass die angestrebten 2 Stunden recht knapp wurden. Ein Läufer schimpfte mit mir: auf die Uhr wird erst im Ziel geguckt. Doch der Ehrgeiz war dann wieder da. Noch einmal schafften es meine Beine, sich im Laufschritt zu bewegen. Die Ziel-Uhr war bereits zu sehen … und ich lächelte glücklich, als ich die 1:59 h sah. Für den Moment im Ziel lohnt es sich immer wieder. Nach dem Zieleinlauf schwand allerdings die Kraft und ich wurde von Rüdiger aufgefangen. Ein paar Minuten brauchte ich erst einmal … und dann kam auch schon Gerhard als 300. Zieleinläufer.

Danke an die fleißigen Helfer. Auch für sie war es anstregend, so lange in der Sonne auszuharren, uns immer freundlich die Trinkbecher zu reichen oder uns mit netten Sprüchen aufzumuntern.
2015-07-05_Nebelhorn Enzyan2015-07-05_Nebelhorn Zieleinlauf2015-07-05_Nebelhorn Gipfel
Von 365 gemeldeten Startern erreichten 320 die Gipfelstation auf dem Nebelhorn.

Ein Gedanke zu „Nebelhorn Berglauf – „Deutschlands höchster und härtester Berglauf“

  1. Pingback: Brennr.de - Laufblog & Laufen 2.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.