Brutaler Lauf nach Salzburg

Mozart100 – Mozart-Light

Schon lange war ich voller Vorfreude auf die Teilnahme bei Mozart100 in Salzburg. Da zwischen Mozart100 und Dämmermarathon nur 5 Wochen lagen, war die Mozart-Light-Variante eine gute Alternative: ca. 31 km mit 1.140 hm. Höhenmeter hatte ich ordentlich trainiert und machte ich mir keine allzu großen Sorgen. Unter 4 h ins Ziel zu laufen, sollte doch klappen. Gedanken machte ich mir nur darüber, ob ich die Strecke immer finden würde. Aber beim briefing am Vorabend erfuhren wir, dass alle Richtungswechsel markiert waren und die Strecke mit Bändern gekennzeichnet.

Start für Mozart-Light war in Fuschl am See um 10 Uhr. Vorteil: man konnte länger schlafen, Nachteil: die Sonne hatte schon Gelegenheit, die Luft aufzuheizen. Vor unserem Start konnten wir noch die Ultra-Läufer der 109 km-Strecke begrüßen. Einige sahen nach den ersten 31 km schon ziemlich k.o. aus, andere waren noch richtig gut drauf, als wären sie gerade erst losgelaufen.

Dann war es auch für uns soweit, 68 Frauen und 132 Männer freuten sich auf den Lauf. Zunächst ging es recht gemütlich los, aber die Hitze war schon erdrückend. Über 30°C waren auf der Strecke. Gut gelaunt ging es durch Fuschl, dann auf den Fuschlsee-Rundweg mit Single-Trails. Nach den Steigungen ging es immer wieder bergab, zunächst war es also noch recht angenehm. Die Temperatur stieg weiter an und das Wasser wurde knapp. Aller 10 km Versorgung war dann doch etwas wenig, zum Glück boten auch Anwohner Trinkwasser oder eine Dusche aus dem Schlauch an.

Nach 2 h hatte ich die etwa Hälfte der Strecke zurückgelegt und dachte noch, die 4 h zu schaffen. Der Lauf war anstrengend, die hohen Temperaturen machten allen zu schaffen. Am 21 km-Verpflegungspunkt verschnaufte ich noch einmal, füllte meine Flaschen auf und dachte, nur noch 10 km, also gar nicht mehr viel. Aber diese 10 km wurden die anstrengendsten Kilometer meines bisherigen Läuferlebens. Die Hitze war erdrückend, die Anstiege wurden steiler und dann bog ich auch noch falsch ab. Obwohl ich kurz Zweifel hatte – lief ich einer großen Gruppe Läufer vor mir hinterher. Dann fragte ich mal vorsichtig, ob jemand die blauen Bänder gesehen hat – und da stöhnten alle – wir hätten abbiegen müssen. Da kam uns auch schon eine weitere Gruppe entgegen, die ebenfalls falsch gelaufen waren. Leider mussten wir also den Berg wieder hinauf, Single-Trails, steil, steinig … Als wenn das nicht schon anstrengend genug wäre, schimpfte ein Läufer hinter mir die ganze Zeit über das Missgeschick. Aber irgendwann waren wir dann wieder auf der richtigen Strecke. Alle Frauen, die ich vorher am Berg mühevoll nach und nach überholt hatte, waren nun wieder vor mir. Schade. Die Anstiege wurden immer mühevoller, auch bergab war gar nicht so leicht. Single-Trails mit vielen Wurzeln, Steinen und dann auch noch Treppen, bergauf und bergab. An zügig laufen war da nicht mehr zu denken. Es sollen insgesamt über 1.000 Stufen gewesen sein.

Unterwegs gab es aber auch Entschädigung für den anstrengenden Berglauf – einen Panoramablick vom Nockstein auf die Stadt Salzburg und am nächsten Berg einen tollen Blick auf die schneebedeckten Berge in der Ferne.

Kurze Pause – Blick auf Salzburg

Bei so viel bergauf muss es auch wieder bergab gehen – mit Salzburg zu Füßen war es nun nicht mehr weit bis zum Ziel. Noch eine Stück ging es steil bergab, noch einmal Stufen, dann erreichten wir die Brücke über die Salzach und … überall Touristen, nichts mehr vom Lauf zu erkennen … panisch suchte ich nach Streckenposten … die mich dann durch die Unterführung schickten … danach wieder Suche … es war nicht leicht, zwischen den vielen Menschen den Weg zum Ziel zu finden, immer wieder blickte ich suchend nach Helfern. Letztendlich kam die letzte Kurve vor dem Zieleinlauf, die Zuschauer johlten, großartige Stimmung … ich bekam Gänsehaut und Tränen flossen. Endlich im Ziel, ich war total am Ende. Meine Beine kündigten jetzt schon an, dass sie eine Weile meckern würden.

Zieleinlauf war nach 4:29:44 h … ich hatte das letzte Drittel total unterschätzt … und noch die unfreiwillige Extrastrecke …

MozartLight

Trotzdem fand ich den Lauf sehr schön, sehr anspruchsvoll und mit tollen Aussichten unterwegs.

Ergebnis-Details:

Gesamt | 47. W | 7. Frauen | 7. SV 98/07 Seckenheim LaufSeggeneLauf
           
Laufzeit 4:29:44 h   Pace 8:26 min/km      
           
Hof 1:08:09 h          
Ebenau 1:59:32 h          
Kelhlauer 2:37:23 h          
Gersbergalm 3:30:39 h          
ZIB 13:54:11 h          
ZIEL 4:29:44 h  
Wir können schon wieder lachen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.