Kärnten läuft – HM am Wörthersee

Vom 19.-21. AUGUST 2016 hieß es hier KÄRNTEN LÄUFT. Wir hatten uns für den KLEINE ZEITUNG WÖRTHERSEE HALBMARATHON angemeldet. Der Streckenverlauf ist besonders reizvoll – die volle Distanz am Wörthersee entlang mit Start in Velden und Ziel Klagenfurt.2016-08-21_HM Wörthersee
Die Wetteraussichten blieben bis zuletzt spannend. Nach einer durchregneten Nacht entschloss sich kurz vor dem Start um 9 Uhr die Sonne, uns beim Lauf zu begleiten. Sonne im Urlaub ist zwar toll, aber heute erschwerte es uns das Laufen mit der dadurch extrem schwülen Luft.

Zunächst hieß es aber für uns noch Warten auf den Start unseres Blockes. Der Moderator heizte aber so die Stimmung an, dass man die Wartezeit gar nicht bemerkte. Und schon waren auch wir auf der Strecke. Zunächst war ich gut unterwegs und mein Ziel unter 1:45 noch realistisch.
Neben der sowieso schon wunderschönen Strecke gab es noch Abwechslung durch einen Männerchor, Eishockeyspieler mit Anfeuerung durch deren Stöcke, Cheerleader, Sambaband und begeisterte Zuschauer.
Durch den Blockstart waren die Läufer auf der Strecke gut verteilt, es gab kein Gedränge. Mir kam das sehr entgegen. Trotzdem konnte ich das Tempo nur bis etwa km 13 halten. Die Beine wurden immer schwerer und die schwüle Luft sorgte für zusätzliche Schwierigkeiten. Naja, so richtig im Training war ich ja auch noch nicht. Das ist natürlich zu merken, auch wenn man das manchmal nicht wahrhaben will. Und während es andere schafften, beim Laufen zu trinken, musste ich erst ein Stück gehen, um überhaupt schlucken zu können. Auch immer wieder verblüffend, wie andere fröhlich schwatzend laufen, während ich mit der Luft kämpfe. Der Hammer kam bei km 17 – eine Frau überholte mich singend!! Mir dagegen fiel es ziemlich schwer, nicht einfach weiter zu gehen. Die angestrebte Zeit war sowieso nicht mehr zu schaffen. Aber bei einem HM gehen, nee, kämpfen gehört ja dazu. Also Kampf bis zum Zielhügel, Durchlauf nach 1:50:40. Und egal in welcher Zeit, wenn man sich durchgekämpft hat, kommt immer die Freude.
Der eigentliche Höhepunkt und Belohnung erwartete uns jetzt: Sprung in den Wörthersee. Mit der Startnummer gab es freien Eintritt in das Strandbad. Und das wurde von den meisten gern angenommen. Die Abkühlung tat wahnsinnig gut, glücklich saßen wir wie viele andere danach am Steg und ließen die Anstrengung von uns abfallen.

Zeit schnellster Läufer: 01:00:47
1949 Finisher bei den Männern
Zeit schnellste Läuferin: 01:12:24
686 Finisher bei den Frauen
Mein Ergebnis: 7. Frau von 64 in der Ak W50, 119. Frau, 1144. Gesamt
2016-08-21_Kärnten läuft HM Strecke

Bellheim – Westheim – Lustadt – Zeiskam – Bellheim – 06.08.2016

33. Bellheimer Sommernachtslauf
Es war tatsächlich ein Sommernachtslauf, bestes Wetter, zum Glück aber nicht so heiß wie im Vorjahr. Wir waren zu Viert angereist, um die 25 km nach 8 Wochen Wettkampfpause in Angriff zu nehmen. Das heißt, Hajo wollte den 10er laufen, aber Drei gegen Einen … er startete dann doch bei den 25ern. Wir waren zeitig da und konnten noch etwas entspannen. Dabei erfuhren wir, dass es – nach 33 Jahren! – gar nicht so einfach ist, den Lauf am Leben zu erhalten. Die vielen Auflagen und Vorschriften und die damit notwendige große Helferzahl machen es immer schwieriger, den Lauf durchzuführen. Also toll, dass es den Sommernachtslauf trotzdem noch gibt 🙂

20160806_Bellheim-002
Laut Moderator machten sich 712 Läufer auf die Strecke, 222 davon auf die 10er-Distanz.
Ich wollte versuchen, die Vorjahreszeit wieder zu schaffen, Hajo war ja unfreiwillig auf 25er Strecke, also noch ohne Plan und die anderen beiden wollten gemütlich laufen, da die Verletzungen noch nicht ganz ausgeheilt waren. Aber jeder kennt die Läufer 😉 solche Pläne gehen nie auf. Hajo spurtete bereits am Anfang an mir vorbei und war bald nicht mehr zu sehen. Gerhard und Rolf waren letztendlich auch viel früher im Ziel als geplant.
Ich war mir noch nicht sicher, ob die Vorjahreszeit ein realistisches Ziel war, da ich vor zwei Wochen erst wieder so richtig mit dem Training begonnen hatte. Daher hatte ich unterwegs auch ziemlich zu kämpfen. Aber schließlich war es ja auch ein WettKAMPF. Auf alle Fälle genoss ich die Strecke, ausgenommen dem ersten Teil, der sich wie eine Schneckenlinie durch Bellheim zog. Allerdings war die Stimmung hier nicht zu verachten, die Zuschauer gaben sich alle Mühe, uns ordentlich anzufeuern. Aber dann ging es aus dem Ort hinaus auf die lange Gerade nach Westheim. Zwischen den Orten war es immer ruhig, selbst die Läufer waren still. In den Orten dann, es folgten noch Lustadt und Zeiskamp, gab es wieder Stimmung. Die kleinen Grüppchen hatten sich immer was einfallen lassen. Mal war es Powermusik, mal ein Gartenschlauch zum Erfrischen oder Melonenstücke. Kinder halfen eifrig mit, uns mit Getränken zu versorgen.
Als die Strecke dann in westlicher Richtung führte, liefen wir in den Sonnenuntergang mit Blick auf die Pfälzer Berger im Hintergrund. Tolle Kulisse!
Nach einem Kilometer mit Seitenstechen und dann Beinen wie Blei war ich glücklich über die Cola bei km 20. Ich trank gleich zwei Becher und fühlte mich dann besser für die letzten 5 km in Richtung Bellheim. Inzwischen hatte sich das Läuferfeld weit auseinandergezogen. Selbst die kleinen Grüppchen, die vorher zusammen gelaufen waren, waren nun verstreut.
Die letzten Kilometer wollte ich das Tempo etwas anziehen, aber es wollte nicht so richtig klappen. Erst ab Kilometer 24 gelang es mir wieder, unter 5:00 zu laufen. Einen Endspurt schaffte ich ebenfalls noch. Trotzdem überholte mich noch eine Frau 5 m vor dem Ziel.
Mit 2:07:02 Bruttozeit lag ich dann nur eine halbe Minute hinter der Vorjahreszeit, also vollkommen zufrieden 🙂

20160806_Bellheim-Strecke

Lange Pause zwischen Grimmlauf und Sommernachtslauf in Bellheim

Nach Rennsteig und Grimmlauf war ich etwas lauffaul und habe die Zeit zur Erholung genutzt. Mal keine langen Läufe, meist war ich nur gemütlich unterwegs.
Am 6. August geht es aber wieder los: Sommernachtslauf in Bellheim. Am Abend 25 km in den Sonnenuntergang.
Wem das zu viel ist, 10 km gibt es auch …
33. Bellheimer Sommernachtslauf
Mal sehen, was die Form nach der langen Pause macht …

x-bionic im Test

Auf der ISPO in München am x-bionic-Stand hatten wir für den Lauftreff einen Test ausgehandelt. Nun war es so weit. Alle die wollten, konnten eine Woche lang Shirt und Hosen von x-bionic beim Laufen testen.
Vor dem Start erläuterte uns Jürgen von x-bionic noch die Philosophie der Marke.
Nach dem Test waren einige Läufer genauso überzeugt wie ich von der Laufkleidung, andere wiederum fühlten sich nicht so wohl. Aber um das herauszufinden, ist ja ein Test gut.
Auf alle Fälle Danke an x-bionic für die Möglichkeit 🙂

2016-07-07_x-bionic-Test12016-07-07_x-bionic-Test2

Grimms Märchen in 5 Etappen – Brüder-Grimm-Lauf von Hanau nach Steinau

Flacher Einstieg mit der Rotkäppchen-Etappe
10.06.2016, Start 17:30 Uhr – Grimm die Erste
nach meiner Garmin: 15,45 km / 64 hm / 23°C
2016-06-10_Grimm_E1_vorher
Noch fit, aber schon aufgeregt:
2016-06-10_Grimm_E1_vorher1
1. Etappe von Hanau nach Rodenbach:
2016-06-10_Grimm_E1_Strecke
Auf den Grimm-Lauf freute ich mich schon lange. Einen bestimmten Plan hatte ich nicht, einfach laufen wie es kommt. Es sollte Spaß machen.
Die erste Herausforderung war das Packen der Laufsachen – 5 Etappen, 5 x komplette Laufkleidung – Wetter noch ungewiss.
Freitag Abend ging es dann mit Sonnenschein los. Start war auf dem Marktplatz in Hanau, am Denkmal der Gebrüder Grimm.
Zwar war es recht warm, aber zum Glück immer noch 10°C unter der Vorjahrestemperatur.
Die erste Etappe ist erst einmal zum Eingewöhnen ohne Steigungen. Meine Beine waren in Form und flitzten schneller als erwartet. Es machte einfach Spaß. Läufer, Zuschauer und Helfer waren gut drauf. Ca. 3 km vor dem Ziel holte ich Beate ein und zog sie mit. So waren wir zeitgleich an der Ziellinie mit 1:15:07 und belegten die Plätze 1 und 2 unserer Ak, Plätze 16 und 17 in der Gesamtwertung W. Rüdiger kam ebenfalls strahlend ins Ziel.
1. Teil geschafft:
2016-06-10_Grimm_E1_geschafft
Rüdiger quartierte sich zur Übernachtung in der Sporthalle ein, wir genossen wieder den Luxus, bei meiner Lauffreundin übernachten zu können.

Dornröschen-Etappe
11.06.2016, Start 9:30 Uhr – Grimm die Zweite
Meine Garmin sagt: 13,78 km / 186 hm / 18°C
von Rodenbach nach Hasselroth
2016-06-11_Grimm_E2_Strecke
Start war am Zielort des Vortages. Heute kamen die ersten Höhenmeter. Es war etwas kühler als am Vortag, super zum Laufen. Zunächst führte die Strecke durch das Dorf. Eine Straße war mit den Flaggen aller Bundesländer geschmückt.
Einige Zuschauer waren wohl gerade erst aufgestanden und standen mit ihren Kaffeetassen am Zaun. Alle waren aber bereits munter genug, um uns ordentlich anzufeuern. Anfangs spürte ich noch den schnellen Lauf vom Vortag in den Beinen.
Da es zunächst flach und dann im Wechsel leichte Steigungen und mal wieder Gefälle gab, war es abwechslungsreich und die Kilometer flogen vorbei. Etwas steiler wurde es dann nach 5,5 km und noch einmal nach 7,7 km. Aber bereits bei km 8,2 ging es fast nur noch abwärts bis ins Ziel. So konnte ich noch einmal richtig Gas geben. Aber ganz so schnell, wie einige den Berg runterflitzten, schaffte ich es nicht. Meine 1:08:48 reichten dennoch für den 1. Ak-Platz auf dieser Etappe und in der Gesamtwertung.

In der Laufpause zwischen 2. und 3. Etappe wurden wir von den fleißigen Helfern versorgt mit Nudelsuppe, belegten Brötchen, Kuchen, Kaffee …
Das Wetter hielt den größten Teil der Pause durch, so dass wir auf der Wiese relaxen konnten.

Das Gepäck der Läufer wurde mit Transportern von Ort zu Ort gefahren, so dass man sich darum nicht kümmern musste. Alles war toll organisiert, besten Dank an alle.
Da Gerhard leider verletzungsbedingt nicht mitlaufen konnte, hatten wir unseren privaten Shuttleservice und Fotografen.

Pause zwischen 2. und 3. Etappe. Keine große Wäsche, sondern nassgeschwitze Läuferkleidung zum Trocknen:
2016-06-11_Grimm_E2_Pause

Schneewittchen-Etappe
11.06.2016, Start 16:30 Uhr – Grimm die Dritte
Laut Garmin: 16,31 km / 125 hmm / 21°C und leichter Regen
von Hasselroth nach Gelnhausen
2016-06-10_Grimm_E3_Strecke
Vor der 3. Etappe begann es dann doch zu regnen. Alle verkrochen sich in ihre Autos und in die Sporthalle. Aber zum Start mussten wir dann doch wieder raus … Bei 21°C war der nur noch leichte Nieselregen dann aber recht angenehm zum Laufen. Nur die Wege waren nun aufgeweicht. Matsch und Pfützen forderten volle Konzentration.
Das Tempo hatte sich bei den meisten eingepegelt, man sah immer wieder dieselben Gesichter um sich herum. Irgendwie machte es das leichter. Die ersten 6,5 km waren recht flach, die ich zügig lief. Dann ging es für 2 km aufwärts, aber gut zu laufen. Bei ca. km 8,5 war der höchste Punkt erreicht und es ging wieder zügig abwärts. Und wieder holten die geübten Bergabläuferinnen auf …ich konnte da nicht mithalten.
Nach 1:21:41 erreichte ich das Ziel, damit 4. Platz in der Ak, noch vorn in der Ak-Gesamtwertung. Aber die Abstände zwischen den ersten W50ern sind so eng, dass noch alles offen ist.
Im Gegensatz zum Vorjahr hatte ich bei den Steigungen bisher keine Gehpausen einlegen müssen.
2016-06-11_Grimm_E3_Ziel

20:00 Uhr Läuferparty
Die letzte „Etappe“ des heutigen Tages war die Nudelparty. Ein reichlich ausgestattetes Buffet wartete auf uns.

Frau Holle-Etappe
12.06.2016, Start 9:00 Uhr – Grimm die Vierte
Nach meiner Garmin: 16,96 km / 349 hm / 16°C
von Gelnhausen nach Wächtersbach
2016-06-12_Grimm_E4_Start
2016-06-10_Grimm_E4_Strecke
2016-06-10_Grimm_E4_Profil
In der Nacht hatte es angefangen zu regnen und irgendwie sah es nicht verlockend aus. Aber kurz vor dem Start verzogen sich die Regenwolken und wir konnten bei angenehmer Temperatur starten.
Schon die vorletzte Etappe, aber dafür schwierig. Gleich anfangs geht es bergauf, bergauf und weiter bergauf … zum Glück kommen dazwischen immer wieder kurze flache Abschnitte, die für ein bisschen Erholung sorgen. Die groben Schotterwege sind schwierig zu laufen, auch Matsch und Pfützen machen es nicht leichter. Trotzdem laufe ich alles durch, keine Gehpausen. Das Rennsteigtraining macht sich bemerkbar.
In dieser Etappe nehme ich aber das Tempo raus, schließlich geht es nachmittag noch weiter mit der längsten Strecke.
Nach dem Erreichen des höchsten Punktes bei den „Vier Fichten“ geht es mit leichtem bis recht starkem Gefälle abwärts bis zum Ziel. Hier verliere ich wieder Zeit, Abwärtslaufen ist nicht meine Stärke.
Ins Ziel komme ich mit schlammbespritzten Beinen und nassen Schuhen nach 1:34:15 als 5. meiner Ak und freue mich mit den anderen, dass wir schon 4 Etappen gemeistert haben. In der Gesamtwertung bin ich nun auf Platz 3 gerutscht.

In der Etappenpause werden wir wieder gut versorgt. Danach ist aber die Luft raus. Wir sind müde und kaputt. Wegen Regen flüchten die meisten in die Halle und machen es sich dort so gemütlich wie möglich:
2016-06-12_Grimm_E5_Pause

Hänsel-und-Gretel-Etappe
12.06.2016, Start 15:30 Uhr – Grimm die Fünfte
Laut Garmin: 17,58 km / 192 hm / 20°C
von Bad Orb nach Steinau
2016-06-12_Grimm_E5_Start
2016-06-12_Grimm_E5_Start1
2016-06-10_Grimm_E5_Strecke
2016-06-10_Grimm_E5_Profil
Auf zum Endspurt. Strategie für die letzte Etappe: alles geben. Nur merke ich bald, dass das gar nicht mehr so einfach geht. Peter will mich ziehen solange es geht, da alle Konkurrentinnen ihren persönlichen Hasen mithaben (Ehemann bzw. Sohn), der das Tempo vorgibt, sie mit Getränken versorgt und die Konkurrenz beobachtet.
Der erste km ist noch flach, danach geht es auf 1,6 km Länge von 170 hm auf 318 hm. Ich mache zum ersten mal kurze – wenn auch zügige – Gehpausen. Es ist hart. Ich schaffe es auch nicht lange, an Peter dranzubleiben. Aber der Abwärtslauf danach ist nicht weniger schlimm. Es geht zunächst recht steil bergab.
Ab km 5 ist der Streckenverlauf dann fast eben bis nach Steinau ins Ziel. Wir müssen durch das „Tal des Todes“. Das zieht sich. Die Beine werden immer schwerer. Trotzdem kämpfe ich und versuche schneller zu laufen. Aber ich schaffe nur noch zwischen 5:07 und 5:39. Auf dem letzten Kilometer kämpft sich noch eine Frau an mich heran. Ich beschließe, mich nun nicht mehr überholen zu lassen und erhöhe doch noch einmal das Tempo und halte bis ins Ziel durch.
Der Zieleinlauf ist toll. Zwar geht es bergauf, aber der Weg ist dicht gesäumt von Zuschauern, von denen man ins Ziel gejubelt wird. Ich höre meinen Namen vom Moderator und laufe vollkommen ausgepowert ins Ziel. Zeit 1:35:56, 7. Platz in der Ak und 5. Platz in der Gesamtwertung. Ich brauche erst einmal einige Zeit, um mich zu sammeln. So ein Lauf ist nicht nur physisch, sondern auch psychisch anstrengend. Es ist schließlich Schwerstarbeit für den Kopf, den Beinen immer wieder zu sagen, dass sie noch weiter können, auch wenn es sich nicht so anfühlt.
2016-06-12_Grimm_E5_Ziel
2016-06-12_Grimm_E5_nachher

Gesamt: 80,07 km / 915 hm / 6:55:47 h
24. Platz in der Gesamtwertung von 126 Frauen (im Vorjahr 40.)
5. Platz W50 (mit 31 Frauen der am stärksten besetzten Ak) (im Vorjahr 6.)

Finisher nach
1. Etappe: 463
2. Etappe: 446
3. Etappe: 436
4. Etappe: 413
5. Etappe: 410

32. Internationaler Brüder Grimm Lauf 10./11./12. Juni 2016

Heute Abend geht es los, ich bin langsam aufgeregt. Für fünf Läufe Sachen packen ist schon schwierig, hoffentlich habe ich alles ….
Wir starten heute mit der
1. Etappe = Rotkäppchen-Etappe
ca. 16 km von Hanau nach Rodenbach
Morgen:
2. Etappe = Dornröschen-Etappe
ca. 14 km von Rodenbach nach Hasselroth
3. Etappe = Schneewittchen-Etappe
ca. 16 km von Hasselroth nach Gelnhausen
… und abends Party
Sonntag:
4. Etappe = Frau Holle-Etappe
ca. 17 km von Gelnhausen nach Wächtersbach
5. Etappe = Hänsel-und-Gretel-Etappe
ca. 18 km von Bad Orb nach Steinau

Weitere Infos: Brüder Grimm Lauf

Mit dabei beim 44. GutsMuths-Rennsteiglauf am 21. Mai 2016

Marathon mit Rennsteiglied und Schneewalzer
Nach anstrengender Vorbereitung und großem Respekt vor dem Rennsteiglauf ging es bereits am Vortag nach Thüringen. Wir hatten uns für den „normalen“ Marathon entschieden mit Start in Neuhaus am Rennweg und Ziel Schmiedefeld. Daher holten wir zunächst unsere Unterlagen am Startort, aßen Thüringer Klöße mit Roulade statt Pasta und genossen die tolle Stimmung. Beim Tanz stimmten wir unsere Muskeln schon mal auf den bevorstehenden Lauf ein.
Danach fuhren wir nach Schmiedefeld, um das Auto für den nächsten Tag abzustellen. Hm, man hätte den Parkplatz vorreservieren können, es war bereits alles voll mit Autos, Wohnmobilen, dazwischen Zelte und Grills. Aber wir durften uns dann doch noch ein Plätzchen am Rande suchen.
Am nächsten Morgen mussten wir gegen 5 Uhr aus dem Bett, um dann den Shuttle nach Neuhaus zu erreichen. Die Fahrt zu den verschiedenen Startorten war super organisiert, Shuttlebusse sammelten überall Läufer ein. In Schmiedefeld war dann gleich wieder ordentlich Stimmung, sogar der Grill für die Thüringer Bratwurst wurde schon angeheizt.
Dann ging es zum Startbereich. Vorsichtshalber reihten wir uns weit hinten ein. Ein Hubschrauber kreiste über uns und filmte die großartige Atmosphäre beim Singen des Rennsteigliedes und Schunkeln zum Schneewalzer. Wir freuten uns auf den Startschuss. Stimmung und bestes Rennsteigwetter sorgten dafür, dass wir entspannter losliefen als gedacht. In gemütlichem Tempo trabten wir gemeinsam mit 3.091 Marathonis (690 Frauen und 2.401 Männer) los. Und dann ging es gleich erst mal bergauf. Geübt auf Strecken zum Weißen Stein und auf dem Philosophenweg in Heidelberg ließen wir uns dadurch aber nicht abschrecken.
Nachdem wir zunächst auf Asphalt unterwegs waren, war bald gemütlich vorbei. Der Untergrund wechselte danach ständig, mal stolperte man über Wurzeln, dann wieder über Steine auf den Schotterwegen. An Abwechslung fehlte es da jedenfalls nicht. Freudige Überraschung gab es für mich bei der ersten Getränkestation: es gab hier schon Cola. Die Verpflegung auf der Strecke war ganz anders als gewohnt, nix mit Gels, sondern Obst, Schnittchen mit Käse und Wurst, Haferschleim … ich fühlte mich bestens versorgt, da ich mit den Gels nicht klarkomme. Mein Magen war jedenfalls mit Cola, Haferschleim, Zitronenscheiben und Brot zufrieden.
Die teilweise engen Wege mit vielen Stolperfallen sorgten dafür, dass immer mal wieder jemand stürzte. Bei Kilometer 9,5 war ich dann auch dran. Zum Glück gab es nur ein paar Schrammen und gleich auch hilfreiche Läufer. Okay, damit war aber der Sturz schon mal abgehakt 😉
Nach 18,3 km erreichten wir den Eselsberg bei Masserberg, mit 841,5 m den höchsten Punkt der Marathonstrecke. Wir nahmen uns Zeit, die Atmosphäre hier zu genießen, schlürften Haferschleim, schwatzten mit Zuschauern … der Lauf machte einfach Spaß. Nach der Halbmarathonmarke gab es den ersten Stau. Der enge steile Weg bergab war mit Wurzeln und Steinen gepflastert, so dass einige nur sehr vorsichtig abwärts gingen. Der anspruchsvolle, ständig wechselnde Untergrund der Strecke war eine größere Herausforderung als die Steigungen. Diese hatte ich bisher alle laufend bewältigt und hatte vor, das bis zum Ende auch beizubehalten. Den Erzählungen nach sollte jedoch noch eine „schlimme“ Steigung kommen. Und das irgendwann nach 30 Kilometern, wo der Marathon eigentlich erst losgeht.
Kurz vor km 32 musste ich mein Vorhaben aufgeben, alles bergauf zu laufen und schnaufte gehend mit allen anderen den steinigen Weg bergauf. Durch den ständigen Wechsel von bergauf-bergab konnten sich die müden Muskeln immer wieder erholen, während dann andere gefordert wurden. Die Trails waren auch für Füße und Knie eine extra Herausforderung.
Nachdem auch diese Steigung bewältigt war, gab es einen kurzen Uhrenvergleich … bisher waren wir nicht nach Zeit gelaufen, aber jetzt war das Ziel langsam absehbar. Viereinhalb Stunden wären schon cool. Ich überschlug kurz Strecke und verbliebene Zeit und entschied, ab jetzt etwas mehr Gas zu geben. Vorsichtig legte ich los. Kein Muskel streikte, meinem Magen ging es auch gut, der Haferschleim hat wohl gut gewirkt 😉 Von nun an lief ich durchgängig auch alle Steigungen. Ich freute mich, dass die Kilometer vorbeiflogen, konnte aber auch noch die Stimmung der Zuschauer in mich aufnehmen. Kein abwesendes Schleppen auf den letzten Kilometern wie sonst. Ich war jetzt schon glücklich, obwohl noch gar nicht im Ziel. Und das konnte man nur bergauf erreichen. Das war schon hart, im letzten Kilometer noch mal eine Steigung zu bewältigen … und zu guter Letzt noch eine dreiviertel Runde um den Sportplatz. Geschafft, geschafft … mit hochgerissenen Armen rannte ich durch den Zielbogen. Ich war unheimlich glücklich, den Rennsteiglauf in der Tasche zu haben, und mir ging es danach auch noch so richtig gut.
Alle, die mir zuvor immer wieder vom Rennsteig erzählt hatten, hatten nicht übertrieben. Der Rennsteig hat uns überzeugt, toller Lauf, super Atmosphäre, einmalige Verpflegung, perfekte Organisation, … die Stimmung war einfach phantastisch … vorher, mittendrin und danach.
Danke an alle Organisatoren und Helfer, die dafür gesorgt haben, dass dieser Marathon ein unvergessliches Erlebnis für mich werden konnte.

Gesamtzeit: 4:30:29
Gesamtplatz Frauen: 176
AK-Platz: 41

Erstausstattung zum Rennsteiglauf:
2016-05-21_Erstausstattung_Rennsteiglauf
Es geht los:
2016-05-20_Start_Rennsteiglauf
Höchster Punkt bei 18.3 km erreicht:
2016-05-20_18,3km_Rennsteiglauf
Gepäckaufbewahrung:
2016-05-20_Gepäck_Rennsteiglauf
Im Ziel:
2016-05-21_Ziel_Rennsteig_klein
Zieleinlauf unseres Supermarathonis:
2016-05-21_ZielHarald_Rennsteiglauf
Stimmung nach dem Lauf am Abend:
2016-05-20_Stimmung_Rennsteiglauf

Zum Üben für nächstes Jahr:
Das Rennsteiglied
Ich wandre ja so gerne am Rennsteig durch das Land,
den Beutel auf dem Rücken, die Klampfe in der Hand.
Ich bin ein lustger Wandersmann, so völlig unbeschwert,
mein Lied erklingt durch Busch und Tann, das jeder gerne hört.

Diesen Weg auf den Höhen bin ich oft gegangen
Vöglein sangen Lieder.
Bin ich weit in der Welt, habe ich verlangen,
Thüringer Wald nur nach Dir.

Durch Buchen, Fichten, Tannen so schreit ich in den Tag,
begegne vielen Freunden, sie sind von meinem Schlag.
Ich jodle lustig in das Tal, das Echo bringt’s zurück.
Den Rennsteig gibt’s ja nur einmal und nur ein Wanderglück.

Diesen Weg auf den Höhen bin ich oft gegangen
Vöglein sangen Lieder.
Bin ich weit in der Welt, habe ich verlangen,
Thüringer Wald nur nach Dir.

An silber klaren Bächen sich manches Mühlrad dreht,
da rast ich wenn die Sonne so glutrot untergeht.
Ich bleib, so lang es mir gefällt und ruf es allen zu:
Am schönsten Plätzchen dieser Welt, da find ich meine Ruh.

Diesen Weg auf den Höhen bin ich oft gegangen
Vöglein sangen Lieder.
Bin ich weit in der Welt, habe ich verlangen,
Thüringer Wald nur nach Dir.

Musik: Herbert Roth, Text: Karl Müller
Das Rennsteiglied 1981

2016-05-21_Rennsteiglied

Stimmungshochburg Seggene gab alles

Highlight Dämmer(halb)marathon Mannheim am 14. Mai
Die 21,0975 Kilometer beim Dämmermarathon sollten der letzte längere Trainingslauf vor dem Rennsteiglauf werden. Daher war ich die Tage davor recht entspannt und lies mich auch von den ständig wechselnden (schlechten) Wettermeldungen nicht verrückt machen.
Am Freitag trafen wir uns im Rosengarten zum Abholen der Startunterlagen. Ich war im Startblock A0 – also ganz vorn – eingeordnet. Mhm, einmalige Chance, mal in einem schnellen Feld zu laufen. Aber nein, ich wollte ja entspannt laufen … und sagte das auch jedem (nur keiner glaubte mir).
Am Samstag gab es dann perfektes Laufwetter, kühl, sonnig, wenn auch etwas zu windig. Aber nichts vom gemeldeten Regen zu sehen 🙂 Ich verinnerlichte mir immer wieder, auf keinen Fall zu schnell zu laufen und meine Kräfte für nächste Woche zu schonen.
Mit 18 min Verzögerung kam der Startschuss. Die ersten zwei Kilometer waren dicht gesäumt von Zuschauern, viele Bekannte feuerten hier schon kräftig an. Das Feld lief zügig, ich verlor das Gefühl für mein Tempo und musste mich nach Blick auf die Uhr immer wieder bremsen. Im Gegensatz zu den letzten Jahren konnte ich frei laufen, kein Gedränge, und alle waren flott unterwegs. Dann waren wir Richtung Seggene unterwegs. Ich freute mich schon riesig auf die Runde dort, die immer das absolute Highlight des Mannheimer Dämmermarathons ist. Ich konnte gar nicht erwarten, dort anzukommen und so sah auch mein Tempo aus. Irgendwie klappte es nicht, langsamer zu laufen. Das Feld war flott unterwegs, die Zuschauer heizten uns tüchtig ein, meine Beine liefen automatisch … okay, wenn ich schon mal mit so einem Hochgefühl unterwegs bin, muss ich es eben nutzen. Und schon waren wir in Seckenheim. Immer wieder auch persönliches Anfeuern von Bekannten – wie soll man da langsamer laufen? Ich klatschte mit unzähligen Kindern am Rande ab, die untereinander im Wettbewerb standen, wer die meisten Läufer berührte. Mir ging es gut, ich strahlte, genoss die einmalige Atmosphäre. Und dann auch noch stimmungsvoller Empfang am Stand unseres Vereins SV 98/07 Seckenheim mit Laolawelle. Wer das noch nicht erlebt hat, kann sich nicht vorstellen, wie man dadurch beflügelt wird … durch Seggene wird man regelrecht durch die phantastische Stimmung getragen.
Normalerweise streiken die Beine nach dem schnellen Laufen durch die Seckenheimer Straßen, aber dieses mal fühlte es sich gleichmäßig gut an. Also weiter im Tempo wie bisher. Ein Großteil der Strecke lag auf unseren Trainingsrunden, so dass die Kilometer nur so dahinflogen.
Und schon war die Stadt wieder in Sicht … nur noch 3 km? Unglaublich, das ging so schnell … und immer noch fühlte ich mich erstaunlich gut. Offensichtlich zeigten die anstrengenden Trainingseinheiten ihre Wirkung. Hoffentlich dann auch noch nächste Woche.
Die Runde um den Wasserturm gab ich dann doch Gas und überquerte den Zielbereich mit PB 1:41:28 und damit 2. Platz in meiner Altersklasse.
Es war die bisher beste Streckenführung zum Dämmermarathon, das Wetter hatte es sich kurzfristig überlegt, uns nicht im Stich zu lassen, die Zuschauer waren einmalig toll … da musste ich einfach mit so einem Hochgefühl (oder war es ein runners high?) unterwegs sein.

2016-05-14_Dämmermarathon22016-05-14_Dämmermarathon12016-05-14_Dämmermarathon3