Start in Mutterstadt – mein 2. Lauf für den engelhorn sports Laufcup

Langer Lauf oder 10er für den Laufcup?
Der Trainingsplan für dieses Wochenende verlangte einen langen Lauf. Andererseits brauchten wir für die Teilnahme am engelhorn Laufcup mindestens 3 Läufe, also Start in Mutterstadt musste sein. Daher verbanden wir einfach beides miteinander. Zunächst Einlaufen von Seggene nach Mutterstadt (ca. 22 km) und danach der 10er.
2016-09-18_langerlaufstrecke7:30 Uhr starteten wir bei ca. 16°C und zunächst noch ohne Regen, also angenehme Laufbedingungen. Unser Lauf führte von Seggene über Pfingstberg zur Fähre über den Rhein nach Altrip, durch die Riedsiedlung, ein Stück durch den Wald und dann eine lange Strecke direkt in Richtung Mutterstadt. Unterwegs begann es bald zu regnen, mit zunehmenden Kilometern immer stärker, was uns allerdings wenig störte.
Unser Zeitplan funktionierte und wir waren rechtzeitig vor dem Start in Mutterstadt.
Bestzeiten konnte es nach 22 km natürlich nicht mehr geben. Aber 50 min wollte ich trotzdem schaffen, trotz doppelt schwerer Bedingungen: schon viele Kilometer in den Beinen, Dauerregen und die dadurch aufgeweichten Wege. Mutterstadt ohne Schlamm scheint es nicht zu geben 😉
Gelaufen wurde zwei Runden durch den Wald auf Waldwegen. Die Herausforderung ist, durch Schlamm oder direkt durch die Pfützen zu springen, ohne auszurutschen. Nass war man ja sowieso schon von oben.
Jeder Läufer hatte so seine eigene Technik. Manche vermieden die Pfützen und versuchten es am Rand, aber dem Schlamm konnte man nicht ausweichen. Andere sprangen mit Begeisterung durch die Pfützen und spritzten gleich alle Läufer ringsherum mit nass. Am Ende dann sahen alle gleich aus: durchgeweichte, verschlammte Schuhe und mit Schlamm verzierte Beine.
Spaß gemacht hat es jedenfalls, die Belohnung danach war die heiße Dusche. Auf die freute sich wohl heute Jeder.
Ach ja, das Ergebnis: 50:33 – also Ziel erreicht 🙂

Golfparklauf in St. Leon Rot

Halbmarathon bei Hitze
Nach dem Urlaub ist sie wieder da, die Lust am Laufen. Ein bisschen Erholung vorher hatte gut getan. Aber dann kamen die wunderschönen Bergläufe im Urlaub und das Motivationsparometer ging wieder nach oben 🙂 Nun spielen wir mit dem Gedanken, doch noch einen Marathon zu laufen und in Frankfurt zu starten. Das heißt also, wieder ein paar Kilometer mehr trainieren. Der Halbmarathon in Rot kam mir da sehr gelegen und so meldete ich mich kurzfristig noch an.
Gestartet wurde zusammen mit den 10ern, wir durften aber noch eine zweite Runde anhängen. Die Strecke ist durchgängig asphaltiert, führt aus dem Ort hinaus, zum Teil durch Feld, teils Wald und durch den Golfpark.
Bereits beim Start 9:45 Uhr war es zu warm, das hieß also, mit den Kräften haushalten und für mich 3 Getränkestopps unterwegs.
Bis km 13 lief ich mein geplantes Tempo, dann war aber die Luft raus. Die Wärme war anstrengend und ich hatte immer wieder Seitenstechen. Unter 5er Pace wie im ersten Teil schaffte ich dann nicht mehr.
Zum Glück gab es gelegentliche Aufmunterung. Zwar waren an der Strecke nur wenig Zuschauer, die gaben sich aber alle Mühe – wie auch die Helfer – uns erfolgreich zu motivieren.
Ziel war auf dem Sportplatz, nach 300 m auf einer blauen Tartanbahn. Ich war nach 1:48:23 froh, durchgehalten zu haben. Arne vom Lauftreff war schneller als ich und bereits im Ziel. Gerhard hatte es vorgezogen, als langen Lauf die ca. 30 km von zu Haus nach St Leon Rot zu laufen und war ebenfalls schon da.
Da auch andere bei der Wärme langsamer gelaufen waren, reichte die Zeit trotzdem noch für einen 3. Platz in meiner Altersklasse. Ich konnte mich über eine Tüte voller Obst freuen 🙂
Total erledigt:

2016-09-11_stleonrot_geschafft
2016-09-11_stleonrot_siegerehrung

Test mit Tune von Kinematix

Auf der ISPO im Januar wurden von der jungen Firma Kinematix aus Portugal Einlegesohlen mit Sensoren für Läufer vorgestellt. Diese sollen den Laufstil umfassend analysieren. Anhand der Auswertung sollen evtl. Fehler aufgedeckt, gezielte Übungen vorgeschlagen und damit Verletzungen vorgebeugt werden. Auch soll es Vorschläge für Trainingspläne geben.

Nun ist das Paket bei uns eingetroffen.
Der Start ist erst einmal unkompliziert:
Die Einlegesohlen werden UNTER die Sohlen im Laufschuh gelegt, die Halterung für die Sender am Rand angeknipst, die Sender daran befestigt – und der Schuh ist bereit.
tune

Danach installiert man die Tune-App, ergänzt die persönlichen Daten und schon kann es mit dem Training losgehen.
tune_startseite
Neben der Streckenaufzeichnung, Kilometer, Pace und Zeit werden gemessen:
– Anzahl der Schritte pro Minute
– Messung der durchschnittlichen Bodenkontaktzeit jedes Fußes in ms (je kürzer der Bodenkontakt, um so effizienter)
– Messung des Fersenkontaktes im Vergleich zum restlichen Fuß mit dem Boden
– Messung des prozentualen Anteils der Schritte mit Fersenkontakt als erstes und Differenz zwischen linkem und rechtem Fuß

Das offizielle TUNE Launch Event wird am 4. Oktober stattfinden. Mehr Infos darüber soll es bald geben …
Am 30. September enden die TUNE Pre-Reservierungen, so dass interessierte Läufer, die von den TUNE Freebies profitieren wollen, jetzt reservieren müssen.

tune_allg_280tune_ausw_280
tune_cadence_280tune_groundcontact_280
tune_heelstrsteps_280

Start beim 32. Rheinauer Straßenlauf

2. Lauf im Rahmen des engelhorn sports Mizuno Laufcups

2016-09-03_Rheinauer Straßenlauf

Hier die nächsten Termine:

Sonntag, 18.09.2016
21. Mutterstadter Volkslauf: www.ltc-mutterstadt.de

Samstag, 08.10.2016
36. Maxdorfer Gemüselauf: www.tsg-maxdorf.de

Samstag, 15.10.2016
25. Feudenheimer Herbstlauf: www.djk-feudenheim.de

Mittwoch, 26.10.2016
engelhorn sports Mizuno Laufcup Siegerehrung

Kärnten läuft – HM am Wörthersee

Vom 19.-21. AUGUST 2016 hieß es hier KÄRNTEN LÄUFT. Wir hatten uns für den KLEINE ZEITUNG WÖRTHERSEE HALBMARATHON angemeldet. Der Streckenverlauf ist besonders reizvoll – die volle Distanz am Wörthersee entlang mit Start in Velden und Ziel Klagenfurt.2016-08-21_HM Wörthersee
Die Wetteraussichten blieben bis zuletzt spannend. Nach einer durchregneten Nacht entschloss sich kurz vor dem Start um 9 Uhr die Sonne, uns beim Lauf zu begleiten. Sonne im Urlaub ist zwar toll, aber heute erschwerte es uns das Laufen mit der dadurch extrem schwülen Luft.

Zunächst hieß es aber für uns noch Warten auf den Start unseres Blockes. Der Moderator heizte aber so die Stimmung an, dass man die Wartezeit gar nicht bemerkte. Und schon waren auch wir auf der Strecke. Zunächst war ich gut unterwegs und mein Ziel unter 1:45 noch realistisch.
Neben der sowieso schon wunderschönen Strecke gab es noch Abwechslung durch einen Männerchor, Eishockeyspieler mit Anfeuerung durch deren Stöcke, Cheerleader, Sambaband und begeisterte Zuschauer.
Durch den Blockstart waren die Läufer auf der Strecke gut verteilt, es gab kein Gedränge. Mir kam das sehr entgegen. Trotzdem konnte ich das Tempo nur bis etwa km 13 halten. Die Beine wurden immer schwerer und die schwüle Luft sorgte für zusätzliche Schwierigkeiten. Naja, so richtig im Training war ich ja auch noch nicht. Das ist natürlich zu merken, auch wenn man das manchmal nicht wahrhaben will. Und während es andere schafften, beim Laufen zu trinken, musste ich erst ein Stück gehen, um überhaupt schlucken zu können. Auch immer wieder verblüffend, wie andere fröhlich schwatzend laufen, während ich mit der Luft kämpfe. Der Hammer kam bei km 17 – eine Frau überholte mich singend!! Mir dagegen fiel es ziemlich schwer, nicht einfach weiter zu gehen. Die angestrebte Zeit war sowieso nicht mehr zu schaffen. Aber bei einem HM gehen, nee, kämpfen gehört ja dazu. Also Kampf bis zum Zielhügel, Durchlauf nach 1:50:40. Und egal in welcher Zeit, wenn man sich durchgekämpft hat, kommt immer die Freude.
Der eigentliche Höhepunkt und Belohnung erwartete uns jetzt: Sprung in den Wörthersee. Mit der Startnummer gab es freien Eintritt in das Strandbad. Und das wurde von den meisten gern angenommen. Die Abkühlung tat wahnsinnig gut, glücklich saßen wir wie viele andere danach am Steg und ließen die Anstrengung von uns abfallen.

Zeit schnellster Läufer: 01:00:47
1949 Finisher bei den Männern
Zeit schnellste Läuferin: 01:12:24
686 Finisher bei den Frauen
Mein Ergebnis: 7. Frau von 64 in der Ak W50, 119. Frau, 1144. Gesamt
2016-08-21_Kärnten läuft HM Strecke

Bellheim – Westheim – Lustadt – Zeiskam – Bellheim – 06.08.2016

33. Bellheimer Sommernachtslauf
Es war tatsächlich ein Sommernachtslauf, bestes Wetter, zum Glück aber nicht so heiß wie im Vorjahr. Wir waren zu Viert angereist, um die 25 km nach 8 Wochen Wettkampfpause in Angriff zu nehmen. Das heißt, Hajo wollte den 10er laufen, aber Drei gegen Einen … er startete dann doch bei den 25ern. Wir waren zeitig da und konnten noch etwas entspannen. Dabei erfuhren wir, dass es – nach 33 Jahren! – gar nicht so einfach ist, den Lauf am Leben zu erhalten. Die vielen Auflagen und Vorschriften und die damit notwendige große Helferzahl machen es immer schwieriger, den Lauf durchzuführen. Also toll, dass es den Sommernachtslauf trotzdem noch gibt 🙂

20160806_Bellheim-002
Laut Moderator machten sich 712 Läufer auf die Strecke, 222 davon auf die 10er-Distanz.
Ich wollte versuchen, die Vorjahreszeit wieder zu schaffen, Hajo war ja unfreiwillig auf 25er Strecke, also noch ohne Plan und die anderen beiden wollten gemütlich laufen, da die Verletzungen noch nicht ganz ausgeheilt waren. Aber jeder kennt die Läufer 😉 solche Pläne gehen nie auf. Hajo spurtete bereits am Anfang an mir vorbei und war bald nicht mehr zu sehen. Gerhard und Rolf waren letztendlich auch viel früher im Ziel als geplant.
Ich war mir noch nicht sicher, ob die Vorjahreszeit ein realistisches Ziel war, da ich vor zwei Wochen erst wieder so richtig mit dem Training begonnen hatte. Daher hatte ich unterwegs auch ziemlich zu kämpfen. Aber schließlich war es ja auch ein WettKAMPF. Auf alle Fälle genoss ich die Strecke, ausgenommen dem ersten Teil, der sich wie eine Schneckenlinie durch Bellheim zog. Allerdings war die Stimmung hier nicht zu verachten, die Zuschauer gaben sich alle Mühe, uns ordentlich anzufeuern. Aber dann ging es aus dem Ort hinaus auf die lange Gerade nach Westheim. Zwischen den Orten war es immer ruhig, selbst die Läufer waren still. In den Orten dann, es folgten noch Lustadt und Zeiskamp, gab es wieder Stimmung. Die kleinen Grüppchen hatten sich immer was einfallen lassen. Mal war es Powermusik, mal ein Gartenschlauch zum Erfrischen oder Melonenstücke. Kinder halfen eifrig mit, uns mit Getränken zu versorgen.
Als die Strecke dann in westlicher Richtung führte, liefen wir in den Sonnenuntergang mit Blick auf die Pfälzer Berger im Hintergrund. Tolle Kulisse!
Nach einem Kilometer mit Seitenstechen und dann Beinen wie Blei war ich glücklich über die Cola bei km 20. Ich trank gleich zwei Becher und fühlte mich dann besser für die letzten 5 km in Richtung Bellheim. Inzwischen hatte sich das Läuferfeld weit auseinandergezogen. Selbst die kleinen Grüppchen, die vorher zusammen gelaufen waren, waren nun verstreut.
Die letzten Kilometer wollte ich das Tempo etwas anziehen, aber es wollte nicht so richtig klappen. Erst ab Kilometer 24 gelang es mir wieder, unter 5:00 zu laufen. Einen Endspurt schaffte ich ebenfalls noch. Trotzdem überholte mich noch eine Frau 5 m vor dem Ziel.
Mit 2:07:02 Bruttozeit lag ich dann nur eine halbe Minute hinter der Vorjahreszeit, also vollkommen zufrieden 🙂

20160806_Bellheim-Strecke

Lange Pause zwischen Grimmlauf und Sommernachtslauf in Bellheim

Nach Rennsteig und Grimmlauf war ich etwas lauffaul und habe die Zeit zur Erholung genutzt. Mal keine langen Läufe, meist war ich nur gemütlich unterwegs.
Am 6. August geht es aber wieder los: Sommernachtslauf in Bellheim. Am Abend 25 km in den Sonnenuntergang.
Wem das zu viel ist, 10 km gibt es auch …
33. Bellheimer Sommernachtslauf
Mal sehen, was die Form nach der langen Pause macht …

x-bionic im Test

Auf der ISPO in München am x-bionic-Stand hatten wir für den Lauftreff einen Test ausgehandelt. Nun war es so weit. Alle die wollten, konnten eine Woche lang Shirt und Hosen von x-bionic beim Laufen testen.
Vor dem Start erläuterte uns Jürgen von x-bionic noch die Philosophie der Marke.
Nach dem Test waren einige Läufer genauso überzeugt wie ich von der Laufkleidung, andere wiederum fühlten sich nicht so wohl. Aber um das herauszufinden, ist ja ein Test gut.
Auf alle Fälle Danke an x-bionic für die Möglichkeit 🙂

2016-07-07_x-bionic-Test12016-07-07_x-bionic-Test2